Wienerwald: Neue Netzwerke für Betriebe und Gemeinden. Noch einfacher und schneller Erholung finden: Mittels verbesserter Integration der Kleinbetriebe auf der neuen Homepage der Destination Wienerwald.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 13. Februar 2017 (08:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Mit dem neuen Auftritt soll auch die Kommunikation zwischen Hotellerie, Gastronomie und Gemeinden verbessert werden. Hier im Bild Wienerwald-Marketingchefin Barbara Karall, Wienerwald Tourismus Geschäftsführer Mario Gruber, Aufsichtsratsvorsitzende Irene Moser, Aufsichtsratsmitglied und Landtagsabgeordneter Christoph Kainz sowie Kerstin Semmelmeyer von der Wienerwald Tourismus GmbH (v.r.n.l.). 
 
NLK Burchhart

„Nach zehn Jahren haben wir unseren Auftritt neu überdacht“, bestätigt Wienerwald Geschäftsführer Mario Gruber. Nutznießer des neuen Internetauftritts sollen insbesondere Kleinbetriebe im Beherbergungs- und Gastronomiebereich sowie Gemeinden sein, die den eigenen Tourismus ankurbeln möchten.

Erstere haben nun die Möglichkeit mit einer Seite auf der Homepage der Wienerwald Tourismus GmbH kostenlos vertreten zu sein. Reisewillige können über die offizielle Website www.wienerwald.info ihre Unterkunft buchen, für Beherbergungsbetriebe ist dies im Gegensatz zu anderen Buchungsplattformen provisionsfrei.

Auch Gemeinden sind aufgerufen, sich an der Netzwerkinitiative mit einem Widget zu beteiligen, auf dem alle örtlichen Beherbergungsbetriebe mit nur einem Klick ersichtlich sind. Große Tourismusgemeinden, wie Baden, Bad Vöslau, Vösendorf und Gumpoldskirchen, sind die ersten, die den neuen Auftritt umsetzen und sie werden demnächst online gehen. 

"Marke ist einfach und prägnant"

Die neu adaptierte Marke „WW“ – die beiden Buchstaben stehen für die Region WienerWald - soll Wald, Täler und Berge symbolisieren. „Die Marke ist einfach und prägnant und verrät auf einen Blick, wer wir sind“, erklärt Gruber. Auch Bilder und Texte sollen für mehr Emotionen sorgen.  „Wir wollen auf den Kunden vor allem jünger und dynamischer wirken, die historische Vergangenheit aber trotzdem mit einbeziehen. Deshalb haben wir uns in unseren Leittexten für den Wiener Dialekt entschieden“, bestätigt der Wienerwald-Tourismus Geschäftsführer.

Mittels Wiener Akzent werden die vier Hauptsäulen der Region – Erholung („Hupf in Gatsch“), Bewegung („Ohne Blessur kein Pläsir“), Kultur („Es war sehr schön, es hat uns sehr gefreut“) und Genuss („Da bleib ma pick´n“) - transportiert.

Freizeit- und Ausflugsmöglichkeiten auf einen Blick

Insbesondere die neu überarbeitete Homepage www.wienerwald.info soll Urlaubssuchende noch einfacher und direkter ans Ziel bringen. Gleich auf der Startseite wird die Suche mit der gezielten Fragestellung – was man denn erleben möchte, wohin die Reise gehen soll, und wann der Urlaub geplant ist – wesentlich erleichtert.

Sofort ersichtlich sind die unterschiedlichen Betätigungs- und Ausflugsmöglichkeiten, beispielsweise Wanderwege und Langlaufloipen, regionale Sehenswürdigkeiten, wie Klöster, Stifte und Kirchen dargestellt. Weiters findet sich Aktuelles, wie der bevorstehende Weinfrühling oder der im Vorjahr eröffnete Mountain-Trailpark Weidlingbach.

Wie groß die Tourismusdestination Wienerwald wirklich ist, und welche Kerngebiete damit umfasst werden, alle diese Infos sind ebenfalls auf der Startseite zu finden. Die zweitgrößte Tourismusdestination Niederösterreichs erstreckt sich übrigens von der Thermenregion über das Triestingtal bis zum westlichen Wienerwald nach Klosterneuburg. Mehr mittels gratis App unter www.wienerwald.info.