NÖ Industrie sucht nach Lehrlingen. Drei von zehn Ausbilderbetrieben der NÖ-Industrie finden keine qualifizierten Lehrlinge.

Von Anita Kiefer. Erstellt am 10. September 2019 (05:59)
Josef Bollwein
Auf Lokalaugenschein in der Georg Fischer Fittings GmbH in Traisen: Bernhard Dichtl (M.; Geschäftsführer) und WKNÖ-Spartenobmann Thomas Salzer im Gespräch mit Lehrling Mervin Obra.

Die Lehrlingszahlen in der Industrie sind von 2017 auf 2018 zwar gestiegen, nämlich um 6,8 Prozent auf 2.433 Lehrlinge. Dennoch tun sich die NÖ-Industriebetriebe schwer, ihre offenen Lehrstellen auch mit qualifizierten Nachwuchs-Fachkräften zu besetzen. So haben laut aktueller Umfrage der Wirtschaftskammer (WK) NÖ unter allen Ausbilderbetrieben rund die Hälfte der Betriebe Schwierigkeiten, ihre Lehrstellen zu besetzen, drei von zehn Unternehmen konnten auch tatsächlich nicht alle Lehrstellen besetzen.

Laut Thomas Salzer, Obmann der WKNÖ-Sparte Industrie und Präsident der Industriellenvereinigung NÖ, hat das in erster Linie zwei Gründe.

Grundproblem ist oft die Schulbildung

Zum einen sei die Zahl der Bewerber zurückgegangen. Zum anderen „wurden die notwendigen Qualifikationen oft nicht aus der Schule mitgenommen“, sagt Salzer – etwa bei Grundrechnungsarten oder der Allgemeinbildung.

Die Online-Umfrage der WKNÖ wurde unter allen 220 Ausbilderbetrieben der NÖ-Industrie verteilt, teilgenommen haben laut WKNÖ rund 50 Prozent. Aus den Antworten ließe sich herauslesen, dass es einen Unterschied macht, „von welcher Schule die Bewerber für eine Lehrstelle kommen“, betonte Salzer. Er plädiert daher für eine bessere Vergleichbarkeit der Schulen und eine bessere Messbarkeit der Qualität der Schulbildung und der Lehrkräfte.