Unter 18, ehrgeizig & Gründer. Der gebürtige Klosterneuburger Benjamin Hadrigan ist 16 und führt seine eigene Firma.

Von Anita Kiefer. Erstellt am 28. August 2018 (01:44)
Veronika Grabietz
Vor vier Monaten hat Benjamin Hadrigan sein Unternehmen Betterman gegründet – eine Modemarke, die über einen Onlineshop vertrieben wird. 

Schon einmal hat Benjamin Hadrigan, gebürtiger Klosterneuburger, aufgrund seines Alters Schlagzeilen gemacht. Hadgrian ist nämlich 16 Jahre alt – und studiert seit dem Vorjahr parallel zu seiner Schulausbildung als außerordentlicher Hörer Wirtschaftsrecht an der WU Wien. Dies scheint für den Teenager allerdings noch nicht genug geistige Herausforderung zu sein. Vor vier Monaten hat Hadrigan nämlich sein erstes eigenes Unternehmen gegründet – ein Modelabel, das über einen Onlineshop vertrieben wird.

„Ich war mit meiner Mutter im Donauzentrum einkaufen. Und ich hasse shoppen, das ganze hin- und herlaufen dabei“, erzählt der 16-Jährige. Er habe seine Mutter dann gefragt, warum sie eigentlich nicht online einkaufen würden. Ihre Begründung: Sie habe zu wenig Vertrauen in Onlineshopping und wolle dafür ihre Kreditkarte nicht hergeben. „Ich habe sie dann gefragt: Wenn es meine Firma ist, hast du dann Vertrauen?“

Gut vier Monate später ging sein Unternehmen Betterman an den Start. Die Homepage und alle Produkte, die es dort zu kaufen gibt, hat Hadrigan selbst gebaut bzw. designt. „Nur beim Logo hat mir eine Freundin geholfen.“ Die Produkte werden in Riga und Kanada bedruckt und innerhalb einer Woche versendet. Ein Konzept, das gut anläuft: 230 Verkäufe hatte Betterman bereits.

"Sie haben mich voll unterstützt"

Mut zur Unternehmensgründung hätte es eigentlich gar nicht bedurft, sagt Hadrigan zur NÖN. „Das finanzielle Risiko ist ja gering. Ich muss monatlich für die Website zahlen, aber alles andere ist on demand.“ Seine Eltern – die Mutter führt eine TCM-Praxis, der Vater ist Rechtsanwalt – hätten zwar anfangs Bedenken angemeldet. Aus Angst, dass er sich überfordern könnte. „Dann haben sie mich aber voll unterstützt.“

Was in Summe einfach klingt, hat doch auch seine Tücken. Denn: Wie erwähnt ist Hadrigan erst 16. Und darf nach österreichischem Recht kein Unternehmen gründen und führen. „Dafür muss man ja eigenberechtigt sein. Meine Firma läuft auf meinen Bruder“, so Benjamin Hadrigan. Tatsächlich ist laut Impressum Tobias Hadrigan als Geschäftsführer von Betterman eingetragen. Auf dem Papier ist er also derjenige, der die Geschicke des Onlineshops leitet.

Aus diesem Grund gibt es auch keine Statistik, wie viele Unternehmensgründer unter 18 es in Österreich gibt – weil sie gar nicht in Gründungsstatistiken aufscheinen können. Weder Notariatskammer noch Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ) konnten Auskunft darüber geben, wie viele Minderjährige tatsächlich ein Unternehmen führen, wenn auch nicht auf dem Papier. „In der Praxis tauchen derartige Anfragen bei uns nicht auf“, erklärt Peter Kubanek, Leiter der Abteilung Rechtspolitik in der WKNÖ. Eine Ausnahme in der Gewerbeordnung kennt Kubanek: „Es gibt die Möglichkeit einer Verlassenschaftsfortführung, wenn der Unternehmer stirbt und den Betrieb an seine minderjährige Tochter vererbt. Aber auch dann ist die vom Gesetz her nicht zeichnungsberechtigt. Sie darf aber einen Gewerbeschein anmelden.“

Die rechtlichen Hürden haben Hadrigan jedenfalls nicht an der Unternehmensgründung gehindert. „Mir ist wichtig, etwas Langfristiges zu schaffen.“ Für die Zukunft will Hadrigan die Bekanntheit seiner Marke steigern. Vorbild ist der bekannte deutsche Modedesigner Philipp Plein.