Novomatic verkauft Casinos-Anteil an Sazka. Der niederösterreichische Glücksspielkonzern Novomatic verkauft seinen 17-prozentigen Anteil an den Casinos Austria an den größten Aktionär Sazka, der bisher 38 Prozent hielt.

Von APA, Redaktion und Redaktion noen.at. Update am 10. Dezember 2019 (19:19)
Symbolbild

Die Ermittlungen zur Bestellung des - inzwischen abgelösten - Casinos-Finanzvorstands Peter Sidlo (FPÖ) haben die Fronten im Streit der drei Großaktionäre Sazka, Republik Österreich (ÖBAG) und Novomatic verschoben. Am Dienstag ist es dann Schlag auf Schlag gekommen: Die tschechische Sazka-Gruppe übernimmt den Novomatic-Anteil und ebnet damit den Weg zum Mehrheitseigner der Casinos Austria (Casag).

"Die Novomatic AG hat heute eine Vereinbarung über den Verkauf ihres 17,19 Prozent großen Casag-Anteils mit der Sazka Group geschlossen", teilte Novomatic am Dienstag zu Mittag mit, während zur gleichen Zeit wegen der Causa Sidlo eine außerordentliche Hauptversammlung geplant war - diese wurde aber kurzfristig abgesagt. Ursprünglich wollte Sazka mit dem Aktionärstreffen Sidlo das Vertrauen entziehen.

Wie es in der Aussendung weiter heißt, steht die Transaktion "unter bestimmten aufschiebenden Bedingungen, einschließlich behördlicher Genehmigungen und geltender Rechte anderer Casag-Aktionäre". Bei den Casinos haben die übrigen Aktionäre ein Vorkaufsrecht. Das heißt, sie dürfen im Verhältnis ihrer Beteiligung zum gleichen Preis Aktien aufgreifen. Sie haben dafür ein Monat Zeit.

Mit dem Verkaufsrecht könnten die ÖBAG und die anderen, kleineren Aktionäre ihre Anteile aufstocken und so die Sazka-Mehrheit auf ersten Blick verhindern. In Gefahr sieht Sazka ihre Mehrheit aber trotzdem nicht, weil es nebenbei noch einen zweiten Deal gibt. Es gibt, wie zu hören ist, eine entsprechende Vereinbarung zwischen Sazka und dem Bankhaus Schelhammer & Schattera. Die Tochterbank der Grazer Wechselseitigen (Grawe) hält noch 5,31 Prozent an den Casinos. Inklusive diesem Anteil dürfte die Mehrheit der Sazka-Gruppe gesichert sein.

Sazka will ÖBAG weiterhin einbinden

Sazka strebte schon seit längerem die Mehrheit an den Casinos Austria an, ein Stimmrechtsvertrag mit Novomatic endete aber im Streit. Nun scheint der hinter Sazka stehende tschechische Milliardär Karl Komarek am Ziel zu sein. Er hält, wenn der Kauf über die Bühne ist, mehr als 50 Prozent und hat damit die alleinige Kontrolle. Somit kann Sazka die österreichischen Casinos auch in ihrer Konzernbilanz konsolidieren.

Die Republik Österreich, die über die Staatsholding ÖBAG einen Minderheitsanteil von 33 Prozent hält, kann mit ihrer Sperrminorität zwar wichtige Entscheidungen blockieren, ist in ihrem Einfluss gegenüber dem neuen Mehrheitseigentümer aber eingeschränkt. Sazka will die ÖBAG trotzdem weiterhin einbinden, wie sie in der Pressemitteilung erklärte. "Die Sazka Group sichert der ÖBAG öffentlich eine faire Vertretung in Aufsichtsrat und Vorstand für die Zukunft zu - unabhängig von der Höhe der Beteiligung der Sazka Group an der Casag."

Die ÖBAG kündigte an, die neue Situation zunächst einmal bewerten zu wollen. "Die ÖBAG wird die nächsten Wochen nutzen, um gemeinsam mit den anderen Aktionären eine nachhaltige und tragbare Lösung im Sinne der Casag zu finden", hieß es in einer Stellungnahme. Gleichzeitig freute sich die ÖBAG über den Anteilsverkauf ins Ausland: "Unser erstes Ziel der Streitbeilegung zwischen Novomatic AG und Sazka Group ist erreicht."

Stillschweigen über Kaufpreis

Ein Kaufpreis für den Novomatic-Anteil wurde weder von Sazka noch Novomatic genannt. Aufgrund der Marktstellung dürfte der Anteil aber viel wert sein. Der Casinos-Austria-Konzern hat seit jeher das Monopol für die 12 heimischen Spielbanken inne. Im Online-Glücksspiel hält die Tochter Win2Day das Monopol.

"Die bisherige Eigentümerstruktur hat zu keiner zufriedenstellenden Entwicklung der Casinos Austria geführt", begründete Novomatic-Chef Harald Neumann den Verkauf. Als kleinster Großaktionär habe man sich entschlossen, die Anteile zu verkaufen, um den Casinos Austria eine klare Eigentümerstruktur zu ermöglichen.

Sazka-Chef Robert Chvatal sagte: "Wir sind überzeugt, dass dies die beste Lösung für das Unternehmen ist. Wir wollen der Casag eine stabile positive Entwicklung in einer langfristigen Partnerschaft ihrer beiden größten Aktionäre sichern."

Ihren Anteil an der Österreichischen Lotterien GmbH wird die Novomatic behalten, wie es darüber hinaus hieß.

FPÖ: Sazka profitierte von "Anschuldigungen"

Die FPÖ gibt einer "linken Politik-und Mediengesellschaft" die Schuld für den Verkauf des Novomatic-Anteils an Sazka.  Durch "parteipolitisch motiviertes Geschrei" über die Bestellung von Peter Sidlo (FPÖ) habe man Sazka in die Hände gespielt und die Casinos Austria zu einem tschechischem Unternehmen gemacht, kritisierte FPÖ-Klubchef Herbert Kickl in einer Aussendung "überzogene Anschuldigungen".

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) ermittelt gegen elf Beschuldigte, ob für Sidlos Bestellung Novomatic Glücksspiellizenzen in Aussicht gestellt wurden. Unter den Beschuldigten sind unter anderem auch Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) und Ex-Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP). Im August und November gab es mehrere Hausdurchsuchungen. Alle Beschuldigten bestreiten die Korruptionsvorwürfe. Sidlo war vergangene Woche vom Casinos-Aufsichtsrat als Finanzvorstand abberufen worden.

SPÖ und Grüne: ÖBAG soll Vorkaufsrecht ausüben

Für SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer muss es das Ziel sein, einen möglichst großen Staatsanteil und Stimmanteil der Republik an der Casinos Austria AG zu sichern. Die ÖBAG müsse daher von einem möglichen Vorkaufsrecht jedenfalls Gebrauch machen. Krainer forderte gegenüber der APA in diesem Zusammenhang eine umfassende Offenlegung aller Syndikatsverträge und Stimmrechtsverträge bei der Casinos Austria AG.

Auch die Landessprecherin der niederösterreichischen Grünen, Helga Krismer, erinnerte die ÖBAG an ihr Vorkaufsrecht "Bevor die Casinos Austria eine Casinos Czech aufgrund der 55 Prozent Eigentümerschaft wird, sollte die ÖBAG an einen Kauf denken." Allerdings dürfte sich Sazka dank eines zweiten Deals mit Schellhammer & Schattera auch trotz der Verkaufsrechte die Mehrheit gesichert haben. Krismer forderte darüber hinaus einen "sofortigen Austausch" an der ÖBAG-Spitze. Gegen ÖBAG-Chef Thomas Schmid (ÖVP) wird wegen seiner früheren Funktion als Generalsekretär von Löger in der Causa Casinos ebenfalls ermittelt.

NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger verweist darauf, dass Novomatic ihren Anteil an den Lotterien behält. "Klar, dort ist ja auch die Lizenz zum Gelddrucken. Nicht ganz unwichtig für Online Gaming Lizenzen...", schrieb sie auf Twitter.

Von der ÖVP gab es keine Reaktion auf den Verkauf des Novomatic-Anteils an die tschechische Sazka-Gruppe.

Glatz-Kremsner: Klare, nachhaltige Eigentümerstruktur gut

Casinos-Austria-Vorstandschefin Bettina Glatz-Kremsner vertraut darauf, dass nach dem angekündigten Ausstieg der Novomatic die beiden verbleibenden Hauptaktionäre der Casinos Austria, Sazka und ÖBAG (Republik Österreich), "in Dialog treten werden, um bestmögliche Lösungen zum Wohl unserer Unternehmensgruppe zu finden."

Zwar stehe ihr in ihrer Funktion grundsätzlich kein Kommentar zur Eigentümerstruktur zu, "ich kann jedoch festhalten, dass aus Unternehmenssicht natürlich jeder Schritt zu einer klaren und nachhaltigen Eigentümerstruktur zu begrüßen ist. Es ist kein Geheimnis, dass es in der Vergangenheit auf Eigentümerebene nicht immer einfach war", teilte sie in einer Aussendung mit.

Glatz-Kremsner ist seit Mai Vorstandsvorsitzende, ihr zur Seite steht nur mehr Martin Skopek, seitdem Finanzvorstand Peter Sidlo abberufen wurde. Zuvor war Sidlo im September wegen der Ermittlungen der Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen ihn auf Urlaub gegangen und hatte auch sein Mandat im Generalrat der Nationalbank ruhend gestellt.

Zweiteres hat Sidlo inzwischen wieder aktiviert - heute nahm er an der Sitzung zur Neuordnung der Aufgaben im Direktorium wahr und stimmte auch bei der Entscheidung mit, hieß es zur APA.