AMS NÖ startet mit schnellestelle.info. Eine in Österreich einzigartige Vermittlungskampagne hat das AMS NÖ mit www.schnellestelle.info entwickelt. AMS-Berater aus allen 22 Geschäftsstellen in NÖ präsentieren auf dieser Plattform offene Stellenangebote.

Von Eva Hinterer. Update am 14. Juli 2020 (07:22)
Schauspielerin Angelika Niedetzky, AMS-Landesgeschäftsführer Sven Hergovich und Gerlinde Tröstl, Geschäftsführerin der Markas GmbH.
Hinterer

Die Coronakrise ist noch nicht ausgestanden, das gilt auch für den Arbeitsmarkt. Derzeit suchen um 43,8% mehr Menschen in Niederösterreich eine Arbeit als im Juni des Vorjahres. Dem stehen allerdings 10.560 freie Stellen gegenüber - und die will das AMS schnellstmöglich besetzen.

AMS-Berater präsentieren offene Stellen

In knappen Videos präsentieren die AMS-Berater auf www.schnellestelle.info offene Stellen im Bezirk. Bisher konnten damit knapp 150.000 Menschen erreicht werden, 93 Prozent der Zugriffe kamen über Smartphones. Das freut AMS-Geschäftsführer Sven Hergovich, weil es zeige, dass offenbar viele junge Menschen erreicht werden. Eine Gruppe, die von der aktuellen Krise besonders betroffen ist.

Höhepunkt der Jobkrise ist überschritten

Derzeit, sagt Hergovich, sinken die Arbeitslosenzahlen von Woche zu Woche, nachdem der Höhepunkt Mitte April erreicht worden war. Über den Sommer sollte sich die Lage also entspannen, im Herbst, so der AMS-Geschäftsführer, gehe man "saisonbedingt" wieder von einem Ansteigen der Arbeitslosenzahlen aus.

Niedetzky: Arbeit im Weingarten

Prominente Unterstützerin der Kampagne ist die Kabarettistin Angelika Niedetzky. "Ich weiß, was es heißt, wenn man plötzlich keinen Job mehr hat", erzählt sie. Zu Beginn der Coronakrise habe sie noch Aufträge gehabt, sei aber rasch vor der Situation gestanden, dass "40, 50 Auftritte" abgesagt wurden. "Ich habe dann ein Monat bei einem Freund im Weingarten in der Wachau gearbeitet", erzählt Niedetzky. Seither wüsste sie, wie viel Arbeit hinter einem Achterl Wein stünde. Die Message der Künstlerin lautet jedenfalls: Nicht den Kopf in den Sand stecken, es gibt offene Stellen.
Sven Hergovich richtet Jobsuchenden, die ihn fragen, ob sich eine Bewerbung überhaupt lohne, das aus: "Ja, die Lage ist schlecht, aber wenn man sich nicht bewirbt, dann wird es noch schlechter."

Markas: 26 offene Stellen in Österreich

Seitens der Arbeitgeber hat das AMS Gerlinde Tröstl, Geschäftsführerin der Markas GmbH. geladen. Dieses Unternehmen mit 2.000 Arbeitnehmern bietet Logistik, Reinigung und Housekeeping für Private, Krankenhäuser, Pflegeheime, Schulen und Hotels an. Corona habe ihre Branche nicht so hart getroffen, weil die Themen Hygiene und Desinfektion ohnedies hochaktuell seien, berichtet Tröstl. Aber auch Markas habe Arbeitnehmer freisetzen müssen. Jetzt allerdings stelle man wieder welche ein, derzeit sind 26 Jobs in Österreich ausgeschrieben.

Info: www.schnellestelle.info

Umfrage beendet

  • Hat die Coronakrise berufliche Auswirkungen für euch?