Waldviertelbahn mit Dienststelle. Seit 1. Mai existiert die neue Dienststelle der Waldviertelbahn mit Sitz in Gmünd. Mit der Funktion des Dienststellenleiters wurde von NÖVOG-Geschäftsführer Gerhard Stindl der gebürtige Waldviertler Herbert Frantes betraut.

Erstellt am 10. Juli 2013 (13:19)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Herbert Frantes (Bildmitte) managt als Dienststellenleiter der Waldviertelbahn den täglichen Betrieb und arbeitet daran, die Waldviertelbahn als touristisches Highlight in der Region zu positionieren. Im Bild mit Verkehrslandesrat Karl Wilfing (li) und NÖVOG-Geschäftsführer Gerhard Stindl.
NOEN, Walter Luger
Verkehrslandesrat Karl Wilfing erklärt dazu: „Ich erwarte mir durch die neue Dienststelle eine stärkere Schlagkraft des Teams der Waldviertelbahn, so wie dies bereits durch den Einsatz von Dienststellenleitern bei der Schneebergbahn, Schneeberg Sesselbahn und Gemeindealpe Mitterbach gelungen ist. Auch bei Mariazellerbahn, Wachaubahn, Reblaus Express und Citybahn Waidhofen werden Dienststellenleiter zum Einsatz kommen.“

Hinter der Funktion des Dienststellenleiters steht die Idee der NÖVOG pro Bahn einen Verantwortlichen zu definieren, der die jeweilige Bahn verantwortungsvoll, vorrausschauend und umfassend betreut. „Die Dienststellenleiter der NÖVOG sorgen dafür, dass der tägliche Betrieb der Bahnen funktioniert und haben ein breit gestreutes Einsatzfeld. Sie tragen viel Verantwortung und leisten einen großen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens“, informiert Wilfing.

„Zentraler Fokus des Dienststellenleiters ist die Erhöhung der Wirtschaftlichkeit: Mehr Gäste, ein höherer Umsatz und die Erhöhung der Produktivität sind dabei unsere wesentlichen Ziele. Auch die Verbesserung unserer eigenen Dienstleistung spielt eine große Rolle. Als Dienststellenleiter trägt Herbert Frantes dabei die wirtschaftliche Gesamtverantwortung für die von ihm geleitete Waldviertelbahn“, informiert Stindl.

„Wir versuchen diese Funktionen ganz bewusst mit Mitarbeitern aus der Region zu besetzen. Denn damit sichern und schaffen wir Arbeitsplätze in der Region und nutzen die Vorteile und Synergien, die durch den Einsatz von Einheimischen in derartigen Funktionen entstehen“, so Stindl.
 
„Herbert Frantes koordiniert das kleine Team der Walviertelbahn exzellent, verteilt alle Aufgaben angesichts unserer Ressourcen sinnvoll und kümmert sich um den laufenden Betrieb. Derzeit herrscht ja Hochsaison und wir fahren bis August täglich“, so Stindl. „Das Aufgabengebiet von Herbert Frantes, der seit 1. Mai 2011 bei der Waldviertelbahn beschäftigt ist und anfangs für den Vertrieb und das regionale Marketing zuständig war, hat sich sukzessive erweitert“, so Stindl weiter.
 
„Mein derzeit größtes Projekt ist der Neubau des Betriebszentrums für die Waldviertelbahn in Gmünd. Die Bauarbeiten laufen bereits. Dieses 8,5 Millionen Euro-Projekt, bestehend aus Bahnhof, Werkstätte, Remise und Kundenzentrum, wird die Waldviertelbahn als touristisches Highlight in der Region neu positionieren. Bis dahin gibt es aber noch viel für mich zu tun“, stellt Frantes fest. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme des Gebäudekomplexes soll im Frühjahr 2014 erfolgen.
 
„Weitere Schwerpunkte werden die Verstärkung der Kooperationen mit der Region, den Gemeinden und der lokalen Hotellerie und Gastronomie sein. Darin sehe ich meine Stärke, da mein beruflicher Werdegang stark von der Touristik geprägt war“, so Frantes abschließend.
 
Informationen:
Nähere Informationen zu den Angeboten der Waldviertelbahn erhalten Sie im Internet unter www.noevog.at/waldviertelbahn oder telefonisch im NÖVOG Infocenter (MI-SA 7:00-20:00 Uhr, SO-DI 7:00-17:30 Uhr) unter 02742/ 360 990-99.