Wasser wird in Wien ab 2012 um 33 Prozent teurer. In Wien wird auch das Wasser teurer - und zwar gleich um 33 Prozent. Das hat Umweltstadträtin Sima am Donnerstag im Gespräch mit Journalisten verkündet. Die Wassergebühr wird ab 1. Jänner 2012 von 1,30 Euro pro Kubikmeter auf 1,73 Euro erhöht. Auch Falschparker müssen künftig mehr berappen: Die Abschleppgebühr wird von 192 auf 242 Euro angehoben.

Erstellt am 18. August 2011 (13:58)

In Wien wird auch das Wasser teurer - und zwar gleich um 33 Prozent. Das hat Umweltstadträtin Sima am Donnerstag im Gespräch mit Journalisten verkündet. Die Wassergebühr wird ab 1. Jänner 2012 von 1,30 Euro pro Kubikmeter auf 1,73 Euro erhöht. Auch Falschparker müssen künftig mehr berappen: Die Abschleppgebühr wird von 192 auf 242 Euro angehoben.

Erst am Mittwoch war bekanntgeworden, dass aufgrund des in Wien geltenden Valorisierungsgesetzes die Parkscheine, die Kanalgebühr sowie die Müllentsorgung teurer werden. Die Anstieg bei Kanal und Abfall wird knapp über 6 Prozent liegen, jener bei den Parkscheinen leicht darüber.

Die Wassergebühr in Wien ist seit 1995 nicht mehr erhöht worden, verteidigte Sima den neuen Tarif. Auch bei der Valorisierung 2009 sei die Wassergebühr ausgenommen worden. Rein rechtlich ist dies jetzt wieder so: Die Erhöhung um 33 Prozent wird eigens im Gemeinderat beschlossen, die Valorisierung wird formal ausgesetzt. Würde die Erhöhung entsprechend des Verbraucherpreisindexes erfolgen, würde sie laut Sima sogar noch höher ausfallen. Dann würde sie - bezogen auf 1995 - 39 Prozent betragen. Begründet wurde die Anhebung unter anderem mit notwendigen Investitionen in die Infrastruktur.

Die Rathaus-Opposition schäumte am Donnerstag über die Erhöhung. FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus sprach von "Taschenraub auf offener Straße" und forderte Finanzstadträtin Renate Brauner zum Rücktritt auf. ÖVP-Chefin Christine Marek ortete eine "Frechheit der Sonderklasse".