Bruno Haberzettl: Karikaturen aus 25 Jahren Krone bunt . „Eine gute Karikatur sollte meiner Meinung nach Emotionen hervorrufen. Im Idealfall auch den Zorn der Karikierten. Das kann mitunter auch zu aggressiven Reaktionen führen, aber das sollte der Karikaturist schon aushalten können.“ Bruno Haberzettl, Künstler, 2019

Erstellt am 07. November 2019 (13:25)

Das Karikaturmuseum Krems zeigt mit Bruno Haberzettl. Karikaturen aus 25 Jahren Krone bunt von 10.11.2019-01.03.2020 die erste umfassende Personale des Künstlers. Als Karikaturist von Österreichs auflagenstärkster Zeitung, der Kronen Zeitung, nimmt er wöchentlich zu gesellschaftspolitischen Themen Stellung. Haberzettls Karikaturen sind farbenfroh, gesellschaftskritisch und immer am Punkt. Neben seiner Tätigkeit als politischer Karikaturist gilt Haberzettl als großer Kritiker von Jagdtourismus und Sonntagsjägern. Themen rund um Ökologie und Umweltschutz sind seine Herzensangelegenheit und genießen mittlerweile internationalen Kultstatus. In der umfassenden Schau werden rund 250 Originale aus dem Privatbesitz des Künstlers gezeigt.

Künstler mit unverkennbarem Stil

Mit seinen kunstvoll gestalteten Karikaturen führt Haberzettl die Tradition der österreichischen, farbig-manieristischen Ausführung nach Erich Sokol, Horst Haitzinger, Erich Eibl, Manfred Deix und Gerhard Haderer eigenständig weiter. Seinen unverkennbaren Stil entwickelte er im Laufe der Zeit. Er selbst sieht sich als sein größter Kritiker und er hinterfragt immer wieder sein eigenes Schaffen.

Das beflügelt nicht nur seine Kreativität, sondern schützt ihn auch vor Selbstüberschätzung. „Ich habe einen Stil entwickeln, eine persönliche Handschrift, die mir eine möglichst große Bandbreite an Anwendungsmöglichkeiten bietet. Die Zeichentechnik sollte, meinem Harmoniebedürfnis entsprechend, möglichst bunt, reich an Details und in jedem Fall verständlich rüberkommen.“, so Haberzettl 2019 in einem Interview mit Gottfried Gusenbauer, Direktor des Karikaturmuseum Krems.