St. Pölten lädt zum EU-FORUM mit Franz Fischler . Ganz im Zeichen der EU und Europas stehen der 24. und 25. April in St. Pölten. So lädt die Stadt unter dem Titel „Europa daheim – Wie können wir den großen europäischen Herausforderungen im Kleinen begegnen“ in der ehemaligen Synagoge zum großen EU-FORUM, das mit hochkarätigen EU-Experten aufwartet.

Erstellt am 05. April 2019 (12:07)
Andrei Pungovschi

So diskutieren Franz FISCHLER (ehemaliger EU-Kommissar und Bundesminister, aktuell Präsident des Europäischen Forums Alpbach), Ulrike GUEROT (Universitätsprofessorin, Leiterin des Departments Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Uni Krems), Sonja PUNTSCHER RIEKMANN (Politikwissenschaftlerin, aktuell Vizepräsidentin des Europäischen Forums Alpbach) und Jakob REDL (ehemaliger EU-Referent, Projektleiter der Bewerbung St. Pöltens zur Europäischen Kulturhauptstadt 2024).

Moderiert wird die Diskussion vom gebürtigen St. Pöltner Martin THÜR (ORF ZIB2).

Der Eintritt ist frei. Begrenzte Teilnehmerzahl (um Anmeldungen unter international@st-poelten.gv.at oder Tel. Nr. 02742/3332602 wird gebeten).

“kunst.netz.europa” & Europa Symposium

Am folgenden Tag, 25. April, findet ab 9 Uhr die diesjährige  Tagung des Kooperationsnetzwerks Europäischer Mittelstädte im Gemeinderatssitzungssaal zum Thema „Kulturelle Vielfalt und Austausch als Chance für die europäischen Mittelstädte“ statt.

Am Abend wird dann im Stadtmuseum die europäische Ausstellung kunst.netz.europa eröffnet.

Als Künstler konnten Irena Armutidisova (Brünn), Albrecht Briz (Heidenheim), Paulina Kowalczyk (Leszno), Lucija Stramec (Maribor) und Dóra Eszter Molnár (Nyíregyháza) gewonnen werden. Die kroatische Stadt Zadar wird sich ebenso beteiligen wie die Stadt Clichy. Die Kunstszene der Stadt St. Pölten wird durch vier Vertreter des Künstlerbundes repräsentiert.

„kunst.netz.europa“ ist als Reihe geplant und wird in den nächsten Jahren mit weiteren Künstlern aus Netzwerk– und Partnerstädten eine Fortsetzung finden. Die Ausstellung wird vom Obmann des Künstlerbundes Ernest Kienzl kuratiert und vom Büro St. Pölten 2024 maßgeblich unterstützt.

Eröffnung 25.04.2019 um 17.30 Uhr. Die Ausstellung läuft bis 26. Mai. Eintritt frei.

www.stadtmuseum-stpoelten.at