Drei exzellente Stimmen aus Klosterneuburg. Zum Start der 10. Staffel zeigte sich Organisator Andy Marek begeistert: Alle drei zum Casting angetretenen Sänger schafften den Sprung in die Live-Show.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 17. April 2019 (02:13)
NOEN
Sehr professionell performte Vollblutmusiker Ben Arslan.

„NÖN sucht das größte Talent“ geht heuer in die 10. Staffel, also ein Jubiläum. Und eines Jubiläums würdig war auch das Casting am vergangenen Freitag in der Raiffeisenbank in Klosterneuburg.

Die Aufregung war für die Kandidaten groß, denn es erfordert sehr viel Mut, vor einer Jury seine Gesangkünste zu präsentieren. Schließlich schafften aber drei sehr talentierte junge Menschen den Sprung in die Live-Show, die am 2. Mai um
19 Uhr in der Rosenarcade in Tulln über die Bühne gehen wird, bravourös.

Die Qualität der Nachwuchstalente überraschte die Jury. „Selten, dass wir in einer Casting-Show solche Stimmen hören“, so Organisator Andy Marek.

Ben Arslan:

Der 27-jährige Ben Arslan ist ein Vollblut-Musiker. Er spielt diverse Instrumente, wird auch als Schlagzeuger zu vielen Studioproduktionen geladen, ist aber auch ein begnadeter Songwriter mit einer tollen Stimme.

So begeisterte Ben die Jury mit einer Coverversion und vor allem mit der Eigenkomposition „Computer“, wo man sein unglaubliches Gefühl für Musik spürte. Auf die Frage, was er musikalisch am liebsten macht, kam spontan die Antwort „ich spiele sehr gerne auf der Straße, als Straßenmusiker!“ Dort begeistert er immer viele Menschen, das wird er auch in der Live-Show in Tulln tun.

Alexander Rupp:

NOEN
Die einfühlsame Stimme von Alexander Rupp begeisterte die Jury.

Der 22-jährige Alexander Rupp freute sich sehr, dass er das Casting schaffte und jetzt in der Show in Tulln sein Können einem Publikum zeigen darf. Dies tat er auch beim Casting in Klosterneuburg und überzeugte die Jury mit seiner einfühlsamen Stimme und vor allem seinen gekonnten Interpretationen verschiedener Songs. Er kannte schon das Gefühl, vor einer Jury zu performen, war er doch auch schon bei den Castings von DSDS in Deutschland. Auch er wird ein gewichtiges Wort in Tulln mitreden oder singen.

Ekaterina Gaiciuc:

Hornstein
Ekaterina Gaiciuc ist auch in der Klassik zu Hause.

Besonders angetan waren die Juroren rund um Andy Marek von der 13-jährigen Ekaterina Gaiciuc. Die aus Moldawien stammende und seit zwei Jahren in Klosterneuburg lebende junge Dame zeigte sich von verschiedenen musikalischen Seiten. Beim ersten Lied begleitete sie sich selber auf der Gitarre zu einem Elvis-Song, begeisterte aber dann auch gleich mit einem klassischen Lied, das natürlich ihre tolle Stimme von einer anderen Seite zeigte. Die Jury war begeistert, und schon geht es in die Live-Show nach Tulln.

Andy Marek zeigte sich zufrieden und begeistert: „Alle drei Kandidaten sind unglaublich talentiert und haben große Chancen, bei „Die NÖN sucht das größte Talent 2019“ weit zu kommen. Das ist sehr hohe Qualität!“