Sechs Talente überzeugten im Waldviertel-Finale

Unter Jubel, Getrampel und Applaus ging im Vereinshaus Horn das Waldviertel-Finale von "NÖN sucht das größte Talent" über die Bühne. Talente-Scout Andy Marek gastierte mit seiner Show in Horn und präsentierte 13 wunderbare Kandidaten, sechs von ihnen lösten das Ticket für die große Finalshow.

Erstellt am 16. Oktober 2021 | 15:02

Bis auf den letzten Sitzplatz war das Vereinshaus gefüllt, selbstverständlich unter Einhaltung aller Covid-19-Schutzmaßnahmen. Die Stimmung war großartig, Moderator Andy Marek in Höchstform und ein Publikum „zum Niederknien“, wie Marek fest stellte, unterstützte die Kandidaten. Die Qualität der Darbietungen stellte die Jury vor keine leichte Aufgabe. Zusammen mit dem Telefon-Voting wurden dann die sechs Finalisten aus dem Waldviertel gekürt. Liza Kuleshova, Elisa Trachsler, Elisa Kissler, Armita Shahin, Lisa Moser und Vanessa Klein haben sich ein Ticket für die nächste Runde ergattert. 

Besonders beeindruckend: Die neunjährige Liza Kuleshova, die jüngste im Teilnehmerfeld: Sie performte „Morgens bin ich immer müde“ mit einer Lässigkeit, die die Jury staunen ließ und den älteren Teilnehmern zeigte, wie Bühnenshow geht. Begeistert waren Jury und Zuhörer auch vom Auftritt der elfjährigen Armita Shahin aus Krems. Sie sang „Fairytale“ von Rybak. Mit ihrer starken Stimme beeindruckte Lisa Moser aus Weitra. Die 25-jährige Mama performte Guns'n Roses. Elisa Kissler aus Krems überzeugte mit „Riptide“ Control“ begleitete auf der Ukulele. Die 16-jährige Elisa Trachsler aus Ottenschlag (Bezirk Zwettl) sang „I have nothing“ von Whitney Houston einem einfühlsamen, anspruchsvollen Song und überzeugte mit Ausdrucksstärke  die Jury und Anrufer. Bei dem Song „Beautiful“ von Aguilera performt von Vanessa Klein aus Oberretzbach kam Gänsehautfeeling auf. 

Nicht gereicht hatte es für Letizia Jank (Zwettl), Michelle Pilnacek (Waidhofen), Franziska Schmelz (Dürnstein), Eloisa Tengler, (Krems) Hannes Emberger (Paudorf), Isabelle Stieglitz (Tulln) und Angelina Hell (Waidhofen). Gesanglich top, scheiterten manche der Kandidaten an der fehlenden Fanbase.  „Wir hatten unglaubliche 6.989 Anrufe“, verriet Andy Marek „Und die haben dazu geführt, dass eine Kandidatin, die von der Jury unter die Top sechs gereiht wurde, ihr Ticket für die nächste Show verloren hat.“ 

Denn bei „Die NÖN sucht das größte Talent“ zählt die Jurywertung 60 Prozent (Andy Marek: „Das ist die fairste Castingshow, die es gibt, anderswo entscheiden nur die Anrufe!“), die Anrufe der Fans 40 Prozent. 

Lob für die Youngsters gab es auch von Bürgermeister Jürgen Maier: „Es war eine geile Show, danke dass sie in Horn war“, sagte er. „Nächstes Jahr wieder?“, lud er Andy Marek mit seiner Show ein. Und wenn es nach dem Bürgermeister geht, könnte es ruhig auch das Landesfinale sein, das da im Vereinshaus stattfindet.