NÖN-Talente brillierten im Kremser Stadtpark. Als Open-Air-Veranstaltung unter strengster Einhaltung aller Corona-Regelungen ging die Ausscheidung im Bewerb „NÖN sucht das größte Talent“ über die Bühne. Bei Kaiserwetter genossen die Fans der Akteure die Darbietungen.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 13. September 2020 (18:00)

Elf weibliche und ein männlicher Bewerber hatten sich in den Castings für den Bewerb qualifiziert und die Qualifikation für das Waldviertel-Finale am 17. Oktober (19 Uhr) im Stadtsaal von Waidhofen an der Thaya in Angriff genommen. Andy Marek moderierte die Show in Krems, ihm zur Seite Sohn Lukas und Tourleiter Thomas Breit. 


Jury und Fans gaben Ausschlag

Wie immer bestimmte neben den Anrufen der Fans auch eine Jury über die Reihung der Kandidaten. Neben SPÖ-Bürgermeister Reinhard Resch und ÖVP-Vize Erwin Krammer sowie der Chef des Veranstaltungspartners Stadtmarketing, Horst Berger (feierte einen Tag zuvor Geburtstag), gehörten dem Gremium die Sängerinnen Hanna Kuntner und Petra Brandl, Dixieland-Band-Chef Wolfgang Friedrich, Musikfachmann Günter Gartler, Elvis-Interpret Ron Glaser und Poldi Denk, Leader der Tanzband „The Dreamers“, an. 

Über 800 Talente im Bewerb

Sie hatten schwere Entscheidungen zu treffen, denn wie Moderator und „Talent“-Veranstalter Andy Marek mehrfach betonte, waren an diesem Spätnachmittag alle Sieger, die sich auf die Bühne getraut hatten. Immerhin hatten sie zuvor – wie rund 800 andere Kandidatinnen und Kandidaten – ein Casting zu bestehen und den Mut aufzubringen, vor vielen Menschen auf der Bühne zu performen. 

Auftakt mit Hula-Hoop-Show

Magdalena Bittner (11) aus Feuersbrunn eröffnete den Reigen der Darbietungen mit einem Hulahoop-Tanz und bezeichnete Romana Schneller vom Circus Pikard als ihr großes Vorbild. Viel Applaus gab es auch für Sabine Alex (16) aus Rehberg, die mit dem Hit „In ein paar Jahren“ (Christina Stürmer) auftrat. Jaqueline Berger (18) aus Krems, als Lehrling in Ausbildung zur Malerin und Bodenlegerin, wusste zwar auf Mareks Frage, welcher Boden der beste für sein Wohnzimmer wäre, keine Antwort, legte sich aber beim Lewis-Capaldi-Song „Someone you loved“ kräftig ins Zeug. 

Jüngste (11) kam als Wirbelwind

Julia Jilek (19) aus Krems – die angehende Konditorin empfahl Andy Marek ihre mit Früchten belegte Joghurt-Torte – kam für den Hit „Memory“ aus dem Musical „Cats“ in passender Staffage als Katze gekleidet ans Mikro. Katrin Reiter (15) aus Mautern zeigte sich nicht nur als angehende Einzelhandelskauffrau sattelfest – sie empfahl Marek spontan zwei Parfum-Sorten – und glänzte bei der Darbietung „Ghost of you“ (5 Seconds Of Summer). Couragiert war der Auftritt der Jüngsten im Feld: Ellie Hrebicek (11) aus Krems. Die Schülerin tanzte wie ein Wirbelwind über die Bühne und gab im Anschluss dem Moderator zudem noch „Nachhilfe“ bei einer der dargebotenen Figuren.

Vielseitigkeit beeindruckte Gäste

Dass sie nicht nur bei der Interpretation von Liedern der Hitparaden-Queen Helene Fischer top ist, bewies Nicole Köberl (12) aus Oberfucha. Leona Lewis‘ Hit „Run“ schien ihr beim Auftritt im Stadtpark wie auf den Leib geschneidert. Ebenfalls ein Genuss war es, Franziska Schmelz (15) aus Dürnstein zuzuhören. Die HLF-Schülerin sang „Valerie“ von Amy Winehouse, und manche meinten, die Sängerin, die ihrem Leben 2011 ein Ende bereitet hat, sei wieder auferstanden. Katharina Denk (13) aus Wösendorf – sie verriet, dass sie nur einige Zweier im Gym-Zeugnis hat – gab mit „Masterpiece“ (Jessie J) auch ihr persönliches Meisterstück auf der Bühne. 

Zuckerl für die älteren Semester

Cindy Hoffmann (14) aus Lengenfeld geigte auf – im wahrsten Sinn des Wortes. Mit einem extrem flotten Geigenstück gewann die Musikerin, die vor einigen Jahren durch einen Zeichentrickfilm auf dieses Instrument aufmerksam geworden war, die Herzen der Fans. „David Garett kann sich warm anziehen“, meinte Andy Marek in Anspielung auf den gleichnamigen weltbekannten Violinisten. Lisa Ottendorfer (25), eine Hobbysängerin mit Wurzeln in Zwettl, die demnächst wieder ins Waldviertel zurückkehren wird, hatte ein Zuckerl für die älteren Semester parat: Ihre Darbietung des Schlagers „Schöner fremder Mann“ (Conny Francis, 1962) performte sie in einem perfekt auf die 1960er-Jahre abgestimmten Look. Mit dem Fendrich-Klassiker „I am from Austria“ machte der der Paudorfer Vizebürgermeister Hannes Mühlböck (42) aus Tiefenfucha schließlich den Schlusspunkt. 

4.120 Anrufe in nur 15 Minuten

Ehe die Jury entschied und die insgesamt 4.120 Anrufe für der Fangemeinde der einzelnen NÖN-Talente eingingen, gab es auch noch zwei Publikums-Verlosungen, bei denen Michelle „Mimi“ Fuchs aus Horn (selbst aktive Sängerin in der Band „The Hot Dogs“) einen kabellosen Kopfhörer der Raiba Krems, Martin Birkner aus Krems ein T-Shirt von Tom Taylor gewann. Mit Spannung ging es dann an die Bekanntgabe jener sechs Kandidatinnen, die die Qualifikation für das Waldviertel-Finale geschafft hatten. 


Sextett wahrte Chance auf Finale

Die Chance auf den ganz großen Gewinn (5.000 Euro in bar) beim Landesfinale am 6. November im NV-Forum auf der Wieselburger Messe wahrten Magdalena Bittner, Katrin Reiter, Nicole Köberl, Katharina Denk, Cindy Hoffmann und Lisa Ottendorfer. Die Preise übergaben Stadtchef Resch und Vize Krammer gemeinsam mit Andy Marek. Resch betonte, dass Krems – wo Marek einen Nebenwohnsitz hat – zum dritten Mal in Serie das „Zukunftsranking“ aller österreichischen Städte und Bezirke gewinnen und mit der höchsten Lebensqualität punkten konnte. Krammer, der zur gelungenen Veranstaltung gratulierte, gab zu, dass er als Laie „ein bisserl bei den Profis in der Jury abgeschaut“ habe. Aber, wie gesagt: Es gab an diesem Spätsommertag im Kremser Stadtpark ja sowieso nur lauter Sieger!