Hauchdünne Entscheidungen bei Bewerb in Horn. Spannend bis zu letzten Minute verlief die zweieinhalb Stunden dauernde Ausscheidung für die Bezirke Horn und Krems bei der Show „NÖN sucht das größte Talent“ in Horn.

Erstellt am 30. Mai 2014 (07:34)
NOEN, Martin Kalchhauser
Der von Andy Marek moderierte Wettstreit der Sängerinnen und Sänger, eines Rap-Duos, eines Beat-Box-Talents und eines Breakdancers war am Mittwoch, 28. Mai, der Höhepunkt des Auftakts der Horner Festtage mit einem „Tag der NÖN“.



Im vollen Festzelt, wo schon bei den ersten Darbietungen tolle Stimmung aufkam, stellten sich 14 Bewerber (drei davon Duos) den Juroren. Sechs Bewerber schafften schließlich den Einzug ins Waldviertelfinale, das im Rahmen des Zwettler Pfingstspektakels am Samstag, 7. Juni, 20 Uhr, als Open-Air-Veranstaltung in Szene gehen wird.

Jury und Fans fällten Entscheidungen

Sabine Marek, Gabi Gegenbauer, Manuela Prazak, Sandra Artlieb sowie Willi und Brigitta Dussmann bewerteten die Darbietungen, ehe gegen Schluss der Show wie immer auch die Fans durch Anrufe für entsprechenden Rückenwind ihrer Kandidaten sorgen konnten. Aus Horn schaffte es Laura Heily mit „Dear Mister President“ von Pink in die nächste Runde. Die Mitglieder ihres Fanclubs traten nicht nur mit bedruckten Leibchen der Kiddy-Contest-erprobten Gymnasiastin auf, sondern hatten auch „just in time“ gedruckte Plakaten mit der erst kurz vor der Show ausgelosten Startnummer (Laura war die Nummer 6) mit dabei. Andy Marek war so begeistert, dass er spontan 30 Kinder zu einem Rapid-Heimmatch ins Hanappi-Stadion einlud.

Beeindruckender Wirbelwind auf der Bühne

Christopher Woschitz – der Mostviertler war aus Termingründen beim Waldviertel-Event dabei –, der bei Hip Hop und Breakdance sprichwörtlich mehrmals Kopf stand, faszinierte nicht nur die ihn begeistert anfeuernden Fans am Bühnenrand, sondern konnte auch die Jury überzeugen. Er erhielt eines der sechs begehrten Tickets für Zwettl. Dort wird er auch Victoria Zauner aus Langenlois wieder treffen. Die Schülerin der Musikhauptschule der Kamptalstadt kam mit „Time of Your Life“ von Green Day eine Runde weiter. Aus der Nachbargemeinde Schönberg stammt der Jungwinzer Andreas Leopold, der bei den dortigen Jungmusikanten den Takt angibt – und am Mittwochabend in Horn als Beat-Boxer brillierte. Unglaublich, welche Töne und Rhythmen er mit dem Mund performen kann!

Vorjahres-Finalistin Patricia bleibt im Rennen

Einen Startplatz beim Waldviertel-Finales schaffte es die Vorjahresfinalistin Patricia Perzy. Die Schülerin der Neuen Mittelschule Irnfritz, die heuer mit „Demons“ von den Imagine Dragons antrat, überzeugte. Auch sie kann sich wie schon 2013 auf eine starke Fangemeinde verlassen. Last not least löste auch die erst zehnjährige Jadurani Rozanski aus Wolfshoferamt ein Zwettl-Ticket. Ihre Courage sowie eine souveräne und geradezu entzückende Darbietung des Duffy-Hits „Mercy“ rissen die Zuhörer auch bei der letzten Nummer des Abends – die Kleinste im Feld hatte die Nummer 14 gezogen! – zu wahren Begeisterungsstürmen hin.

Lob und Gratulationen oder Trost für alle

Nach der Abstimmung der Fans per Telefon – wie Organisator Thomas Breit mitteilte, wurden in nur zehn Minuten 3.125 Anrufe verzeichnet! –, hatte Andy Marek die angenehme Aufgabe, den Siegern zu gratulieren, musste sich aber auch von acht Bewerbern des Abends verabschieden. „Jeder von euch hat eine hervorragende Performance geliefert“, lobte er die Teilnehmerinnen und Teilnehmer pauschal. „Zu Hause kann man leicht singen, aber hier, auf der Bühne, vor Publikum, ist das eine echt tolle Leistung!“ Er betonte auch, dass einige Entscheidungen „hauchdünn“ gefallen seien. Der wertschätzende Umgang mit allen pflanzte sich bei der Siegerverkündung vom Show-Moderator auf die jungen Talente fort. Bei der Bekanntgabe gab es neben gemeinsamem Jubel und Gratulationen untereinander auch tröstende Worte und Umarmungen für alle, bei denen es diesmal nicht gereicht hatte. Zu Recht waren ausnahmslos alle beim abschließenden Song „We are the Champions“ stimmkräftig mit dabei.