Sogar der Rabensteiner Ortschef schleppt Ziegelsteine. Baurechtsvertrag für Gebäude ist unterzeichnet, das Erdgeschoss fertig. Für Notfälle gibt es nun ein neues Einsatzfahrzeug.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 17. Mai 2019 (03:14)
Gottfried Auer
ASBÖ-Obmann Willi Vortlaufer und Bürgermeister Kurt Wittmann präsentierten den Baurechtsvertrag.

Sie wächst und wächst, die neue Rabensteiner Rettungsstelle. „Das alte ASBÖ-Gebäude zu sanieren, wäre nicht wirtschaftlich gewesen“, sagt Bürgermeister Kurt Wittmann. Die Marktgemeinde errichtet derzeit ein Kommunalgebäude mit Baurecht auf dem ASBÖ-Grund und stellt dieses der Rettung als Einsatz- und Leitstelle zur Verfügung. Jetzt wurde der Baurechtsvetrag unterfertig.

NOEN
Auf das Rabenstein-Logo am Rettungsauto verweisen Willi Vorlaufer und Kurt Wittmann.

Dass die Arbeiten rasch voranschreiten, ist neben den Gemeindemitarbeitern und der Firma Anzenberger Bau auch auf die ehrenamtlichen Helfer zurückzuführen. Einer der mithilft, wo es nur geht und auch nicht scheut, Ziegelsteine zu schleppen, ist Bürgermeister Kurt Wittmann: „Mir macht das Freude und es ist selbstverständlich, dass ich mithelfe.“

Fundament, Bodenplatte und Erdgeschoss sind fertiggestellt. Bis zum Jahresende sollen Rohbau und Garagen dann vollendet sein.

Außerdem darf sich der ASBÖ über ein neues Einsatzfahrzeug, einen 204-PS-starken VW Transporter, freuen. Die drei alten Fahrzeuge haben schließlich schon bis zu 340.000 Kilometerleistung am Tacho erreicht. „Das neue Fahrzeug wird nur für Notfall-Einsätze verwendet“, informiert ASBÖ-Obmann Willi Vorlaufer.