Fernwärme erweitert Netz in Kirchberg an der Pielach

30 Wohnungen und weitere Objekte werden angeschlossen. Ziel: Klimaschutz.

Erstellt am 21. November 2021 | 05:41
440_0008_8233020_pie46kirch_fernwaerme_erweiterung_c_hac.jpg
Josef Engel und Karl König (1. und 3. v. l.) von der Fernwärmegenossenschaft sind für die Erweiterung des Leitungsnetzes zuständig. Die Objekte von Thomas Krippl (2. v. l.) werden jetzt mit Fernwärme versorgt. Andreas Leitner (r.) von der Firma Mentil führt die Autogen-Schweißarbeiten durch.
Foto: Hackner

Die heimische „Genossenschaft Fernwärme Kirchberg e.Gen“ baut derzeit ihr Versorgungsnetz im Ortszentrum aus. Neuanschlüsse gibt es in der Bahnhofstraße und Stolzgasse. Im Frühjahr erfolgte bereits die Erweiterung in der Mariazellerstraße.

In der Bahnhofstraße wird das Fernwärmenetz verlängert und teilweise erneuert. Dabei wurde das Objekt von Thomas Krippl, in dem sich eine Arztpraxis, das Appartement Auszeit und zwei Wohnungen befinden, neu angeschlossen.

„Der Umweltgedanke steht im Vordergrund. Und mit der Förderung ,Raus aus dem Öl’ war das eine schnelle Entscheidung, umweltfreundlich zu heizen und unsere Liegenschaft anzuschließen“, schildert dieser. Zusätzlich werden Anschlussmöglichkeiten für Nachbarobjekte und weitere Baugrundstücke vorgesehen.

In der Stolzgasse wird jetzt das im Bau befindliche Wohnbauprojekt der „NÖ Bau- und Siedlungsgenossenschaft (NBG)“ mit zwölf Wohnungen und einem Doppelhaus an die Fernwärme angeschlossen. Dieselbe Genossenschaft stellt in der Mariazellerstraße in Kürze ihr Bauvorhaben mit zehn Wohnungen und vier Reihenhäusern fertig und werden ebenfalls mit Fernwärme beheizt.

Die „bäuerliche Fernwärmegenossenschaft Kirchberg“ unter Obmann Martin Riegler hat 52 Mitgliedsbetriebe aus Kirchberg und Loich, die jährlich rund 4.500 Kubikmeter Hackgut anliefern.

Die Grabungsarbeiten nimmt die Firma Traunfellner und die Verlegungs- und Schweißarbeiten die Firma Mentil vor. Die Autogen-Schweißung wird vom Mitarbeiter Andreas Leitner durchgeführt. Die isolierten Stahlrohrleitungen liefert die Firma Isoplus. „Im Zuge der Grabungsarbeiten kommt es in den betroffenen Straßen zu Verkehrsbehinderungen und Parkplatzeinschränkungen. Wir danken den Anrainern für ihr Verständnis“, sagt Baustellenkoordinator Josef Engel.