Der Postpartner in Rabenstein hat wieder geöffnet!. Die Firma Elektro König musste wegen der Corona-Krise Geschäfte und Postannahmestellen schließen. Aufgrund der Intervention von Bürgermeister Kurt Wittmann, Amtsleiter Gottfried Auer, Nationalratsabgeordneten Fritz Ofenauer und Bundesrat Karl Bader durfte die Postannahmestelle in Rabenstein wieder öffnen.

Von Gila Wohlmann und Gerhard Hackner. Update am 24. März 2020 (08:58)
Die Firma Elektro König muss derzeit ihr Geschäft samt Postannahmestellen in Kirchberg, Rabenstein und Frankenfels geschlossen halten.
Hackner

Mit letzter Woche hatten die Gemeinden Rabenstein, Kirchberg und Frankenfels plötzlich keinen Postpartner mehr. Aufgrund der behördlichen Corona-Auflagen musste die Firma Elektro König, wo die örtlichen Postannahmestellen angesiedelt sind, ihre Pforten geschlossen halten. „Weil wir laut Verordnung keine Artikel des täglichen Bedarfs und keine Lebensmittel führen und weil wir für die Postpartner-Annahmestelle keinen eigenen Eingang haben, haben wir geschlossen“, begründete dies Filialleiterin Sabine Wieseneder. Diese Maßnahmen sind seit Dienstag voriger Woche in Kraft. „Wir haben zwar keine Freude damit, halten uns aber strikt an die Richtlinien, damit wir diese Krise gemeinsam überstehen“, sagte Wieseneder im NÖN-Gespräch letzte Woche.

Doch Rabensteins Bürgermeister Kurt Wittmann und Amtsleiter Gottfried Auer haben es mit Unterstützung von Nationalratsabgeordneten Fritz Ofenauer und Bundesrat Karl Bader wieder möglich gemacht, dass dieser von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr geöffnet hat.

Aufgrund geänderter gesetzlicher Bestimmungen hat der "Postpartner Elektro König" wieder in Rabenstein geöffnet, allerdings ausschließlich beschränkt auf Postangelegenheiten, jeweils Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr. „Wie ich meine, zumindest eine kleine Erleichterung in schweren Zeiten wie dieser“, sagt Bürgermeister Wittmann.

Außerdem besteht die Möglichkeit, Pakete in Kirchberg, allerdings beim DPD-Paketdienst im Griechenland-Shop von Michael Purer, abzugeben. Frankierte Briefe und Postsendungen können in die Postkästen im Ort eingeworfen werden. Diese werden von der Post geleert.

Weiters verfügen Hofstetten-Grünau, Weinburg und St. Margarethen-Rammersdorf über einen Postpartner am Gemeindeamt. Ober-Grafendorf hat den Postpartner neben der Gemeinde bei der Trafik, die Gemeinde Loich hat ihren Postpartner im örtlichen Lebensmittelgeschäft angesiedelt, ebenso Puchenstuben. Nur Schwarzenbach hat überhaupt keinen Postpartner.