Feuerwehr Weinburg wird zu Waldbrand-Spezialeinheit

Fünf Mitglieder absolvieren Ausbildung für die Bekämpfung von Waldbränden. Weinburg wird eine von zwei Stationen im Bezirk St. Pölten.

Erstellt am 05. Januar 2022 | 05:53
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8260940_pie01wein_feuerwehr_c_straubinger.jpg
Fünf Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Weinburg werden die Spezialausbildung zur Waldbrandbekämpfung machen: Andreas Teubel, Florian Broscha, Kommandant Engelbert Seiser, Michael Seeböck und Reinhard Pfeifer (von links).
Foto: Nadja Straubinger

Der verheerende Waldbrand in Hirschwang auf der Rax ist noch vielen in Erinnerung geblieben. „Dieser Einsatz hat uns gezeigt, dass auch Österreich vor großflächigen Waldbränden nicht verschont bleibt und jede Investition in Fahrzeuge und Geräte für die Waldbrandbekämpfung bestens angelegt ist“, betont Bezirksfeuerwehrkommandant Georg Schröder.

Er ist überzeugt, dass der Klimawandel das Waldbrandrisiko noch weiter erhöhen wird: „In den nächsten Jahren ist mit einem deutlichen Anstieg von Hitzetagen zu rechnen.“

Das Risiko im Bezirk St. Pölten wird als mittleres eingeschätzt. Bei der Freiwilligen Feuerwehr Weinburg und Untergrafendorf werden je zwei Rollcontainer mit spezieller Ausrüstung wie Werkzeugen, besonderen Schläuchen und persönlicher Schutzausrüstung stationiert. Voraussetzung waren die aktive Mitarbeit im Waldbrandkonzept des Landesfeuerwehrverbandes sowie geeignete Transportmöglichkeit der Rollcontainer.

Spezialisierung war ein Ziel der Feuerwehr

„Es war immer ein Ziel, dass wir uns mit der FF Weinburg spezialisieren, deswegen haben wir uns dafür gemeldet. Wir sind zwar eine kleine Feuerwehr, aber wir können vieles leisten“, ist der Kommandant der FF Weinburg, Engelbert Seiser, überzeugt. Fünf Mitglieder werden die spezielle Ausbildung absolvieren.

Bei der Schaffung der Voraussetzungen und der Finanzierung unterstützte die Gemeinde Weinburg. „Die Gemeinde hat die komplette Summe für die zusätzliche Ausrüstung übernommen“, dankt Seiser. Für Bürgermeister Peter Kalteis, der bei der Entscheidung den gesamten Gemeinderat hinter sich hatte, eine Selbstverständlichkeit: „Das ist eine Auszeichnung für unsere Feuerwehr.“