Bipa für Kirchberg. Die neue Billa-Filiale ist eröffnet. In das alte Geschäft soll laut Rewe bis 1. Dezember die Drogerie einziehen.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 25. Oktober 2016 (06:24)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
In der alten Billa-Filiale in Kirchberg soll bis 1. Dezember Bipa einziehen.
NOEN, Gerhard Hackner

Endlich ist es fix. Kirchberg bekommt am alten Standort des Billa-Marktes eine neue Bipa-Filiale. Schon im Februar hatte der Rewe-Konzern bekannt gegeben, den Zielpunkt-Standort zu übernehmen. Klar war auch, dass dort eine neue Billa-Filiale gebaut werden sollte. Wie die Nachnutzung der alten Verkaufsfläche aussehen soll, war aber nicht klar. Jetzt ist die Entscheidung gefallen und sorgt für Aufsehen in Kirchberg.

Drogrerie als Wunsch der Kirchberger

„Eine Drogerie war immer ein großer Wunsch der Kirchberger Bürger. Den habe ich auch an Rewe herangetragen“, erzählt Bürgermeister Anton Gonaus (VP). Es habe zum Beispiel keine Möglichkeit gegeben, Windeln in Kirchberg zu kaufen. Auch ein Diskonter wie Penny Markt stand auf der Wunschliste der Kirchberger. Dann fiel die Wahl aber auf Bipa. „Wir sind sehr froh über die Entscheidung“, betont Gonaus. Laut Bürgermeister ist bereits eine Bauanzeige für die Neugestaltung der Innenanlage eingelangt. „Das Lager soll größer werden und die Verkaufsfläche wird etwas kleiner, weil Bipa ein größeres Lager benötigt“, erklärt Gonaus.

Und die Arbeiten sollen bald starten. „Voraussichtlicher Eröffnungstermin ist der 1. Dezember“, berichtet Rewe-Pressesprecher Paul Pötschacher.

Umfrage beendet

  • Bipa für Kirchberg – Was sagen Sie dazu?