Jubiläum auf der Burg Weißenburg. Die „Burggespräche auf der Weißenburg“ feierten am vergangenen Wochenende ihr 30-jähriges Jubiläum. Für das Kulturteam Anlass zum Feiern und eine Dankesadresse auszusprechen. Den Dankesreigen eröffnete Bürgermeister Franz Größbacher mit viel Anerkennung für die Burgbesitzerfamilien Stefan und Elfriede Zapotocky sowie Georg und Martina Steiger.

Von Gerhard Groiss. Erstellt am 09. September 2019 (19:48)

Der Bürgermeister überreichte eine Riesentorte mit Burgmotiven aus vier Jahrhunderten und verwies auf die drei Jahrzehnte Erfolgsgeschichte Burggespräche. „Große Momente mit Diskussionen mit Themen zum Nachdenken, aber auch mit kulturellen Höhepunkten durften wir auf der Burg erleben“ formulierte das Gemeindeoberhaupt.  

Der „Mastermind“ der Burggespräche und Vater dieser tollen Kulturinitiative Dr. Bernhard Gamsjäger führte schon durch die vergangenen 29 Burggespräche; selbstverständlich auch durch diesen Nachmittag. Er wartete mit einem musikalischen Leckerbissen auf: Mit den „Buchgrablern“ aus dem Burgenland. Musikprofessor und Chef der Gruppe Dr. Sepp Gmasz: „ Das Ensemble bekennt sich zur Tradition. Unsere Musik kommt nie aus der Mode, weil sie einem Harmoniebedürfnis des Menschen entspricht. Die Musik ist in der Geschichte verwurzelt.“

Das Repertoire der „Buchgrabler“ setzte sich aus den schönsten Polkas und Walzern zusammen, wie sie schon seit Generationen im Burgenland gespielt werden.  

Mit einem von Alt-Pfarrer Alois Brunner zelebrierten Gottesdienst wurde der Jubiläumsnachmittag geschlossen.