Vorerst kein Badespaß am Ebersdorfer See. Weil Areal beim See in der Gemeinde Ober-Grafendorf eingezäunt ist, gelten die Richtlinien einer Freizeitanlage.

Von Bernhard Burmetler. Erstellt am 20. Mai 2020 (05:36)
Spazieren am See erlaubt, aberBaden verboten. Das gilt noch bis zum 29. Mai.
Burmetler

Badefreudige müssen sich weiter gedulden. Bis 29. Mai ist das Plantschen am Ebersdorfer See aufgrund der Corona-Auflagen nicht erlaubt.

„Da wir aus verschiedenen Gründen das Gelände am Ebersdorfer See eingezäunt haben, fallen der See, der kein natürliches Badegewässer ist wie beispielsweise der Ratzersdorfer See, sowie das Gelände, in die Richtlinien einer Freizeitanlage. So wie ein Freibad. Deshalb ist das Baden nicht gestattet“, begründet Bürgermeister Rainer Handlfinger.

Jedoch ist seit 1. Mai das Seegelände zum Entspannen und Spazieren wieder für jeden zugänglich. „Man wird sehen, wie die Situation nach dem 29. Mai sein wird und was dann erlaubt ist“, sagt Handlfinger und meint: „Wenn wir ehrlich sind, versäumten die Besucher in den ersten Maiwochen wetterbedingt nicht wirklich viel.“