Ober-Grafendorfer Ortskerngestaltung: Linden sorgen für Probleme

Erstellt am 16. Juni 2022 | 05:39
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8385708_pie24ogra_grundriss_hauptplatz_nord_c_i.jpg
Mehr Parkraum als bisher, mehr Bäume und ein moderner Buswartebereich zeichnen die Neugestaltung der Nordseite des Ortskerns von Ober-Grafendorf aus.
Foto: Landschaftsplanung Schuhmacher.Schindl.Freiß
Fleißig weitergestaltet wird Ortskern von Ober-Grafendorf. Bäume machen Sorgen.
Werbung
Anzeige

Großbaustelle Ortskern Ober-Grafendorf. Die Bagger ziehen von der Westseite zur Nordseite. Dort werden aktuell sämtliche Leitungen erneuert.

Bürgermeister Rainer Handlfinger und geschäftsführender Gemeinderat Thomas Zeilinger geben einen Einblick, wie der weitere Teil der Ortskerngestaltung aussehen wird.

Buswartehaus mit Gründach & Safe-Anlage als Blickfang

„Die Pflasterung wird sich wie auf der Süd- und Westseite hier fortsetzen. Wesentlicher Punkt ist die Rampe für den barrierefreien Zugang zu der Apotheke“, erzählt Ortschef Rainer Handlfinger.

Die Busbucht wird zu sechs Parkplätzen umgewandelt, um vier Plätze mehr als bisher. Diese werden wie vor dem Gesundheitszentrum gestaltet und geregelt sein. Der Bus bleibt an der Kaphaltestelle stehen. „Blickfang wird ein Buswartehaus mit Gründach, Safe-Anlage und Abstellplätzen für Räder“, verrät Thomas Zeilinger.

Sowohl auf der Südseite als auch bei der neu gestalteten Nordseite soll im Herbst ein dynamisches Fahrgastsystem für Informationen sorgen. „Das System ähnelt dem des LUP-Systems in St. Pölten und soll angeben, wann der Bus kommt oder ob ich ihn versäumt habe“, erklärt Zeilinger.

Fällung wegen Schwammkrankheit

Wie bereits ersichtlich, mussten drei Linden bei der Apotheke für die Verbreiterung der Zufahrt entfernt werden. „Bei der näheren Betrachtung war leider eine Fällung nötig, denn die Bäume waren von einer Schwammkrankheit befallen“, informiert Rainer Handlfinger.

In einem Video zeigt der Ortschef, wie sich Holz mit der bloßen Hand aus dem Stumpf entfernen lässt, weil sich ein tiefes Loch hinein gefressen hat. „Bei der Analyse der weiteren Linden haben wir dank eines Gutachters festgestellt, dass zwei weitere Bäume von der Schwammkrankheit befallen sind und entfernt werden müssen“, zeigt sich Handlfinger wehmütig.

„Wir sind in Planung, das Denkmal zwischen Polizei und Gemeindeamt zu platzieren.“ Bürgermeister rainer handlfinger über den prangerhansl

Für Kopfzerbrechen sorgen auch ein seltsamer Pilzbefall sowie Risse in den Ästen und Totholz in der Baumkrone. „Wir werden die übrigen Bäume einer strengen Kontrolle unterziehen und dann entscheiden, wie wir weiter vorgehen. Lieber jetzt neu pflanzen, als dass wir in fünf Jahren wieder von vorne beginnen müssen“, betonen sowohl Handlfinger als auch Zeilinger.

Selbstverständlich werden im Rahmen der Neugestaltung sämtliche Silberlinden ersetzt und es gibt insgesamt sogar noch mehr Grün. Auf der Nordseite findet auch der Christbaum von Ober-Grafendorf seinen neuen Platz. Gepflanzt wird eine Colorado-Tanne. Weitere Gewächse, Sträucher und Blumen ergänzen das grüne Angebot.

Doch was passiert mit dem Denkmal „Prangerhansl“? „Wir sind in Planung, das Denkmal zwischen Polizei und Gemeindeamt zu platzieren“, verrät der Ober-Grafendorfer Ortschef. Mit den Pflasterarbeiten soll im August oder September begonnen werden und diese sollen auch noch heuer abgeschlossen sein. Fix und fertig wird, wenn alles nach Plan verläuft, das gesamte Projekt im Laufe des nächsten Jahres sein.

Werbung