Barrierefreies Rabenstein als erklärtes Ziel. Dorferneuerungsverein Unterwaltersdorf machte sich ein Bild von der aktuellen Situation in Gemeinde. Bürgermeister Wittmann: „Sind auf einem guten Weg.“

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 06. August 2019 (04:07)
privat
80 Mitglieder des Dorferneuerungsvereins Unterwaltersdorf machten sich unter der Führung von Gottfried Auer und Kurt Wittmann ein Bild von der Marktgemeinde Rabenstein.

„Seit vielen Jahren wird bei uns auf Barrierefreiheit geachtet und diese umgesetzt. Sei es im Straßenverkehr bei den Gehsteigen, im großvolumigen Wohnbau oder in den öffentlichen Bauten“, betont Bürgermeister und Obmann des Dorferneuerungsvereins Kurt Wittmann.

Natürlich gebe es noch ältere Mehrfamilienhäuser, die ohne Lift auskommen müssen, aber im Großen und Ganzen sei man auf einem sehr guten Weg. Aus diesem Grund kamen auch 80 Personen vom Dorferneuerungsverein Unterwaltersdorf, um sich in der Marktgemeinde umzusehen.

„Für die Wiederbelebung des Ortskerns wurde dieser auch barrierefrei gestaltet“, berichtet Amtsleiter Gottfried Auer. Der Arzt mit Hausapotheke, das GuK, der Nahversorger und die Anbindung zum erst kürzlich barrierefrei gestalteten Bahnsteig sind jederzeit möglich. Jetzt seien auch Fahrten mit der Mariazellerbahn barrierefrei von Rabenstein aus möglich. „Diese wichtigen Punkte habe ich den Interessierten gezeigt und die Hintergründe erläutert“, berichtet Auer. Auch die Darstellungen auf dem GuK, an denen man sofort die Angebote des Gemeindeamts erkennt, waren Thema.

Auf dem Besichtigungsprogramm standen außerdem die Taufkirche Kardinal Königs sowie eine Wanderung auf die Ruine.

Umfrage beendet

  • Wird genug getan für Barrierefreiheit im Pielachtal?