Vier „e“ für Hafnerbach. Gemeinde startete hoch eingestuft. Das gelang in Niederösterreich bisher nur Mank und Ernstbrunn.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 25. September 2018 (04:00)
Kletr/Shutterstock.com
Symbolbild

Die Bewertung für Hafnerbach beim e5-Programm ist da. Die Gemeinde ist gleich von 0 auf vier „e“ geschossen, das ist in Niederösterreich nur Mank und Ernstbrunn gelungen. Aktuell gibt es im Bundesland sieben Gemeinden mit vier „e“.

Bewertet wurde in Hafnerbach die Energiegruppe, bestehend aus engagierten Gemeindebürgern. Der Mobilitätsverein (Move) betreibt ein e-Carsharing (Speedee) und einen e-Fahrtendienst (Hubsi).

Durch mehrere Photovoltaik-Sammelbestellungen konnte der Anteil auf 113 Photovoltaikanlagen mit fast einem Megawatt Leistung ausgebaut werden. Regelmäßige Energiebefragungen, Energiestammtische und Bewusstseinsbildung der Bevölkerung runden die Aktivitäten in Hafnerbach ab. Für dieses Engagement wird die Marktgemeinde Hafnerbach mit einem Umsetzungsgrad von 68 Prozent ausgezeichnet.

"Tolle Wertschätzung für die vielen Aktivitäten und Maßnahmen"

Über die gute Einstiegsbewertung freut sich Bürgermeister Stefan Gratzl: „Ich bin echt stolz und total happy über die Einstufung – und das gleich beim ersten Audit. Es ist eine tolle Wertschätzung für die vielen Aktivitäten und Maßnahmen, die in unserer Gemeinde von vielen engagierten Menschen gesetzt wurden. Es ist aber auch Ansporn, in der Zukunft weiter ‚Gas zu geben‘.“ So habe man sich vorgenommen, noch mehr Maßnahmen im Bereich Bewusstseinsbildung zu setzen. „Durch Infoaktivitäten wollen wir der Bevölkerung Energiethemen näher bringen“, so Gratzl. Auch eine stärkere Vernetzung mit den Vereinen sei in diesem Zusammenhang angedacht.

Evaluiert werden die Gemeinden alle drei Jahre. Ab dem erreichten dritten „e“ haben sie vier Jahre Zeit.