Gerda Brachinger: Poesie aus der Jugend

Gerda Brachingers Werke aus Frankenfels sollen berieseln und Armen in Uganda helfen.

Erstellt am 09. Oktober 2021 | 04:02
440_0008_8196999_pie40fr_brachinger_c_brachinger.jpg
Zu ihrem 70er wurde Gerda Brachingers Buch fertig. Über 100 Stück sind schon vergeben.
Foto: Brachinger

Worte in Verse fassen. Gedanken zu Papier bringen. Eindrücke nicht in Vergessenheit geraten lassen. Diese Leidenschaft begleitet Gerda Brachinger seit ihrer Jugendzeit. Damals lebte sie noch in Persenbeug. Heute in Frankenfels.

„Ich habe schon immer gerne gedichtet“, erzählt sie. Im Laufe der Jahre wurden die Verse mehr, ihre Niederschriften häuften sich. Zwei ehemalige Schuldirektorinnen, Helga Weger und Elisabeth Pohl, haben sich die Mühe gemacht und all die Sammlungen von Brachinger zu einem Buch zu unter dem Titel „Totus tuus“(ganz dein) zusammengefasst, angelehnt an die Gemeinschaft der Mitglieder von Gebetskreisen, die sich ab 1994 durch Pilgerfahrten nach Medjugorje bildeten. Denn die Medjugorje-Wallfahrt zählt auch zur großen Leidenschaft von Brachinger (Die NÖN berichtete).

„Das Buch untergliedert sich in verschiedene Kapitel, von Poesie, Eingebungen, Betrachtungen über Gebete und natürlich Medjugorje“, informiert sie. Darin finden sich ebenso Bilder und Lieder. Eine Melodie stammt von Erwin H. Jenisch, der Text unter dem Titel „Nuklearraketen vor den Städten“ von Brachinger. „Das hat schon einst meine Tochter Patricia gesungen, das andere Lied ,Du gabst das Leben Deinem Kinde‘ von Harald Amon meine zweite Tochter Kathrin“, verrät sie. Das 152 Seiten starke Buch wird am 15. Oktober, um 19 Uhr in der Pfarre mit musikalischer Umrahmung vorgestellt. Es werden Auszüge daraus vorgelesen und es ist gegen eine freiwillige Spende erhältlich. „Der Erlös kommt Pfarrer Elizeo aus Uganda, der schon öfter bei uns zelebriert hat, für seine Projekte in seiner Heimat zugute“, kündigt Brachinger an.