Frankenfels

Erstellt am 26. Juli 2018, 02:38

von NÖN Redaktion

Kultur auf der Burg. Am 8. September gibt es auf der Weißenburg die 30. Auflage der Burggespräche. Die Vorbereitungen laufen bereits.

Bürgermeister Franz Größbacher und Bernhard Gamsjäger arbeiten an den Vorbereitungen für die30. Burggespräche.  |  privat

Schon zum30. Mal ist die Weißenburg Austragungsort der Burggespräche, die wieder am 8. September über die Bühne gehen sollen. Bürgermeister Franz Größbacher und Bernhard Gamsjäger sind derzeit mit der Organisation beschäftigt.

Seit dem Jahr 1989 treffen sich Sozial- und Kulturinteressierte, Historiker, Schriftsteller und Künstler, um sich über aktuelle Themen auszutauschen; oder, um folkloristischer und klassischer Musik zu lauschen. Auch heuer ist es wieder soweit: Die Zithervirtuosinnen Barbara Laiser-Ebner und Monika Kutter aus Wien präsentieren Zither-Musik von der Klassik bis zur Moderne. Laiser-Ebner intonierte vor einem Millionenpublikum beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker die Kadenz zu „Geschichten aus dem Wienerwald“ von Johann Strauss. Im zweiten Teil wird das Ensemble „Die Rotgipfler“ aus Perchtoldsdorf mit Arrangements für Brassband für Highlights sorgen.

Als Gründungsvater der Burggespräche gilt Bernhard Gamsjäger, der gemeinsam mit dem damaligen Gemeinde-Kulturreferenten Leopold Klauser und den Burgbesitzerfamilien Stephan und Elfriede Zapotocky, sowie Georg und Martina Steiger im Jahr 1989 diese Kulturinitiative ins Leben rief. Die Führung durch die über 700 Jahre alte Burganlage und der von Pfarrer Alois Brunner zelebrierte Gottesdienst werden auch heuer wieder für ein ganz besonderes Ambiente sorgen.