Unterstützung für das Rote Kreuz in Kirchberg. Zwei junge Gemeindebürger unterstützen in Zukunft das Rettungsteam.

Von Gerhard Hackner. Erstellt am 16. Oktober 2020 (03:32)
Daniel Burmetler und Sofie Kalteis haben sich für das Freiwillige Sozialjahr in der der Rotkreuz-Ortsstelle Kirchberg gemeldet. Andrea Schweiger absolviert in Abendkursen ihre Ausbildung zur Rettungssanitäterin. Ihr Vater und RK-Ortsstellenleiter Martin Schweiger freut sich über Verstärkung für die Rotkreuz-Mannschaft in Kirchberg (v.l.).
Hackner

Mit Sofie Kalteis und Daniel Burmetler haben zwei junge Gemeindebürger das Freiwillige Sozialjahr in Angriff genommen und unterstützen so in Zukunft das Rettungsteam.

Bevor es soweit ist, müssen die Jugendlichen aber erst ihre Ausbildung zu Rettungssanitätern absolvieren. Über einhundert Stunden in Theorie und Praxis stehen auf dem Programm. Da-nach verrichten sie ihren Dienst in der Rotkreuz-Ortsstelle Kirchberg. Ortsstellenleiter Martin Schweiger: „Es ist eine Bereicherung für unsere Mannschaft, wenn junge Leute nachkommen. Damit wird die tägliche Besetzung unserer Ortsstelle auf längere Zeit gesichert. Großer Dank gebührt der Gemeinde Kirchberg und der RK-Bezirks-stelle St. Pölten für die großartige Unterstützung. Sonst wäre das nicht möglich.“

Vor vier Monaten hat Sofie Kalteis am Gymnasium Lilienfeld maturiert und derweil im elterlichen Gasthaus geholfen. Ihre Beweggründe: „Ich möchte nächstes Jahr im Herbst mein Studium als Hebamme beginnen. Da ist es förderlich, wenn man vorher im Gesundheitsbereich tätig war. Zusätzlich kann ich hier für die Gemeinschaft etwas tun und bekomme gleichzeitig eine Sanitätsausbildung.“

Daniel Burmetler wiederum hat bei der NÖVOG seine Lehre für Elektrotechnik und Fahrzeuginstandhaltung erfolgreich abgeschlossen. Statt Bundesheer- und Zivildienst bleibt er der Rotkreuz-Ortsstelle nun zehn Monate erhalten. Der Tischfußballweltmeister im U19-Doppelbewerb erzählt: „Ich habe mich für das Freiwillige Sozialjahr entschieden, weil ich das Rettungswesen in meiner Gemeinde und Region unterstützen möchte.“

Mit Andrea Schweiger (17), der Tochter des Ortsstellenleiters, gibt es bald weiteren Nachwuchs für das Rote Kreuz. Sie absolviert vier Monate in Abendkursen ihre Ausbildung zur Rettungssanitäterin. Nach zehn Jahren aktiver Tätigkeit beim Jugendrotkreuz in Kirchberg, für sie der nächste Schritt.