Kalteis gewinnt die zweite Haube zurück. In der neuen Auflage des Gourmetführers wurde das Gasthaus von Hubert Kalteis nun wieder mit 15 Punkten bewertet.

Von Lisa-Maria Seidl. Erstellt am 04. Oktober 2016 (05:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6715294_pie40kalteis_4455.jpg
Hubert Kalteis ist stolz auf seine zwei Hauben im Gourmetführer „Gault Millau“.
NOEN, Rita Newmam

Nachdem das Gasthaus Kalteis im Vorjahr vom Gourmetführer Gault Millau „nur“ 14 Punkte und eine Haube erhalten hatte, konnte es in der neuen Auflage den Verlust wettmachen. „Es freut mich natürlich, dass wir unsere zweite Haube zurückgewinnen konnten, nach der unfairen Geschichte im Vorjahr“, so Koch Josef Enne, der nach einem Unfall 2015 ein halbes Jahr auf Krücken unterwegs war. Es sei damals bei der Reservierung darauf hingewiesen worden, dass der Chef im Spital liege, das sei bei der Beurteilung aber nicht berücksichtigt worden.

In der aktuellen Bewertung wird vor allem der „erfreuliche Innovationsgeist“ gelobt. „Wir entwickeln uns ständig weiter und versuchen immer die Gäste, zu überraschen“, meint der Haubenkoch und schmunzelt: „Unsere Gäste waren schon das ganze Jahr über in einem Zwei-Hauben-Lokal, nur haben sie es nicht gewusst.“

Im Lokal werde die Hausmannskost genauso geschätzt wie die kreativen Kreationen. „Nur von der Gourmetküche allein kann man nicht leben. Durch immer neue Vorgaben und Regelungen wird die Situation schwieriger“, so der Haubenkoch. Umso schöner sei es, dass das Erscheinen der Gourmetführer wieder für positive Stimmung sorgt.