Wieder eine Haube für Kalteis. Kirchberger Wirt hat die Restauranttester von „Gault Millau“ wieder überzeugt.

Von Gerhard Hackner und Gila Wohlmann. Erstellt am 13. Dezember 2020 (04:44)
Das Kirchberger Wirte-Paar Hubert und Sonja Kalteis ist wieder stolzer Träger einer Haube, vergeben von „Gault Millau“.
: Hackner

Wenn man das Restaurant von Topwirt Hubert Kalteis und Gattin Sonja in der Melkerstraße 10 betritt, sieht man schon im Foyer des Lokales die zahlreichen Auszeichnungen, die das Restaurant erhalten hat. Doch dieser Anblick ist derzeit nicht möglich: Aufgrund der Corona-Verordnung muss der Betrieb wie alle anderen Gastronomen geschlossen halten. Fans seiner Küche dürfen sich aber schon jetzt freuen: Der Gasthof erhielt im Rahmen der Restaurant-Bewertung „Gault Millau“ wieder eine Haube. Als ihn die NÖN auf seinen Erfolg ansprach, wusste er noch gar nicht, dass er wieder Haubenträger ist. „Es freut uns sehr, wenn unsere Arbeit so positiv bewertet wird“, jubelt der Wirt. Seit 2003 darf das Lokal durchgehend auf ein bis zwei Hauben verweisen.

Restauranttester kommen anonym

Die Auszeichnung wird jährlich vergeben. Das macht stolz, bereitet aber auch Stress: „Man steht unter Spannung, weil man nie weiß, wann die Restauranttester kommen. Oder ob sie schon da waren. Der Test erfolgt ja anonym.“ Das Wirtepaar hofft, bald aufsperren zu können. Der Valentinstag ist anvisiert. Hubert Kalteis meint, dass das schwierige nicht das Corona-Jahr sei, sondern das kommende wird, weil: „Es geht um Qualität und Herkunftssicherung auf dem Teller. Dies hat seinen Preis. Aber können und wollen sich das die Österreicher noch alles leisten?“ Er befürchtet, dass einige auf Fastfood und Billig-Nahrung umsteigen. Mehr zum Gault Millau Seite 41.