Zwei Hauben bestätigt. Seit 2008 spielt das Kalteis in der Riege der besten Lokale Österreichs mit. Das zweite Jahr in Folge gab’s 15 Punkte für die Küche des Kirchberger Vorzeigebetriebes.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 27. Oktober 2014 (10:20)
NOEN, Kathi Karner
Hubert und Sonja Kalteis freuen sich über die erneute Auszeichnung ihres Restaurants in Kirchberg mit zwei Hauben.
„Der nobel-gemütliche Landhausstil des Restaurants gibt dem Kalteis seine besondere Note und macht den Aufenthalt zum gelungenen Rahmen für Genießer“, so heißt es im Gault Millau, der die Küche des Restaurants in Kirchberg das zweite Jahr in Folge mit zwei Hauben bedachte.

„Es ist eine Bestätigung der harten Arbeit"

Die Freude bei Sonja und Hubert Kalteis ist groß: „Es ist eine Bestätigung der harten Arbeit und eine Auszeichnung für die Familie und die Mitarbeiter.“ Dieses Jahr, so scheint es, habe sich der Gault Millau verstärkt auf Hausmannskost verlegt.

„In den letzten Jahren wurde immer auf innovative Küche gesetzt“, weiß Kalteis. Aber auch mit Hausmannskost spielt das Kalteis in der erlesenen Riege der nur 16 Zwei-Hauben-Lokale in Niederösterreich mit.

Neben Gourmetlokal auch Vereinslokal

„Es ist eine Herausforderung, den Spagat zwischen einem Landgasthaus und einem Hauben-Lokal zu schaffen“, so Kalteis. Neben den Speisen für Gourmets sei das Kalteis auch Vereinslokal für 14 Vereine. „Das muss parallel laufen.“

Neben den Gourmet-Menüs verlangen die Gäste auch gerne eine kräftige Rindsuppe mit Frittaten, einen Schweins- oder einen Mostbraten. Letzterer wurde vom Restauranttester als „sündhaft gut“ bezeichnet.

„So etwas schätzen die Gäste“

„Das Besondere bei uns ist, dass wir die Karte sehr oft wechseln und eine saisonale Küche anbieten“, erklärt Kalteis. Ab sofort soll es auch die 1. Dirndltaler Weidegans geben.

„So etwas schätzen die Gäste“, so Kalteis. Auch die Wildwochen – Hubert Kalteis und sein Vater sind beide Jäger – seien sehr beliebt. Die Gaumenfreuden aus der Küche zaubert Kalteis gemeinsam mit zwei Lehrlingen, einer Küchenhilfe und seiner Mutter.