Aus für Kirchenwirt. Das Ehepaar Mentil geht in Pension. Das Gasthaus wird aber weiterhin am Sonntagvormittag für die Kirchgänger öffnen.

Von Lisa-Maria Seidl. Erstellt am 20. September 2016 (05:18)
NOEN, privat
Hubert und Elfriede Mentil treten bald den verdienten Ruhestand an.

Elfriede und Hubert Mentil, die viele Jahre lang mit Hingabe ihr Gasthaus geführt haben, gehen in Pension. Da noch kein Pächter gefunden werden konnte, sperrt der Kirchenwirt deshalb mit 30. September zu. Weiter geht es geringfügig an Sonntagen und kirchlichen Feiertagen zwischen 9 und 12 Uhr, mit Ausnahme der Sonntage mit Pfarrkaffee. Zudem können die Räumlichkeiten für private Feiern gemietet werden.

Seit 1957 beliebter Treffpunkt für Jung und Alt

„Wir wollen uns bei all unseren Gästen für die jahrzehntelangen treuen Besuche bedanken“, meint Elfriede Mentil, die seit 40 Jahren im Gasthaus arbeitet. Vor 30 Jahren übernahm sie mit ihrem Mann den Betrieb ihrer Eltern, damals noch als Gasthaus Wieser bekannt. Ob Chor- oder Theaterprobe, Elternabend, Geburtstagsfeier oder Landjugend – das Gasthaus war seit 1957 stets ein wichtiger Treffpunkt.

Seit 2008 führen die Mentils auch das Buffet „Hubsi’s Zwutschgal“ im Pielachpark mit dem bekannten Steckerlfisch. Auch „Grillabende“ und „Dämmerschoppen“ fanden dort statt. „Leider sind die Zeiten nicht mehr so, wie vor 30 Jahren, und es ist alles schwieriger geworden“, erzählt Elfriede Mentil über Personalmangel und neue Vorschriften.

Umfrage beendet

  • Wirt nur feiertags offen: Reicht das?