Einigung bei Flutschutz. Einspruchswerber gaben Zustimmung für den zweiten Abschnitt des Hochwasserschutzes. Damit steht dem Bauvorhaben in der Gemeinde nichts mehr im Weg.

Von Markus Glück. Erstellt am 08. September 2014 (09:29)
Bilder wie im Mai dieses Jahres sollen durch den Hochwasserschutz in der Gemeinde der Vergangenheit angehören.
NOEN, Archiv

Jubel in Hofstetten-Grünau: Nach mehr als zehn Jahren kann mit dem zweiten Bauabschnitt des Hochwasserschutzes von der Pielach-Brücke bis zur Wehranlage begonnen werden. „Wir haben uns mit den Einspruchswerbern einigen können. Dem Hochwasserschutz-Projekt steht nichts mehr im Weg“, freut sich Bürgermeister Josef Hösl, der damit eines der größten Projekte seiner Amtszeit auf Schiene gebracht hat.

„Natürlich bin ich erleichtert"

Wie die Einigung mit den Gegnern aussieht, wollte Hösl im NÖN-Gespräch nicht verraten: „Es waren keine besonderen Wünsche oder Bedingungen, die an ein ,Ja‘ zum Hochwasserschutz geknüpft waren.“ Froh ist der Ortschef auch, dass man sich im letzten Moment außergerichtlich einigen konnte.

Ein Rechtsstreit hätte weitere Jahre an Verzögerung bedeutet. „Natürlich bin ich erleichtert, dass es nun im gemeinsamen Einvernehmen geklappt hat“, so Hösl. Bevor mit dem Bau begonnen werden kann, müssen nur mehr einige Bescheide ausgestellt werden. Der Ortschef betont aber, dass dies keine große Hürde mehr sein sollte.

Warum es schlussendlich zur Einigung kam, kann auch das Gemeindeoberhaupt nicht beurteilen: „Ich glaube aber, dass das Hochwasser-Ereignis der Sache nicht geschadet hat. Mein Dank gilt auch den Bürgern, die die Unterschriftenliste unterzeichnet haben.“

Spatenstich für die neue Pielach-Brücke

Der Baustart soll nach der Fertigstellung des ersten Bauabschnittes, an dem derzeit gebaut wird, erfolgen. Die Kosten für den zweiten Teil belaufen sich nach Schätzungen der Gemeinde auf rund 2,5 Millionen Euro. Der Übergang vom ersten in den zweiten Abschnitt soll laut Planungen Hand in Hand verlaufen. Hösl hat auch einen Fertigstellungswunsch: „Mein Wunsch wäre, dass wir bis 2016 fertig sind. Ein genaues Datum kann ich zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht nennen.“

Indes gehen die Arbeiten beim ersten Abschnitt zügig voran. Am Dienstag wird der Spatenstich für die Pielach-Brücke in der Kabatsbergerstraße erfolgen. Die Arbeiten an der Brücke sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Die Kosten für den ersten Abschnitt belaufen sich auf eine Million Euro. Von den Einspruchswerbern konnte bis Redaktionsschluss niemand für eine Stellungnahme erreicht werden.