Hofstetten-Grünau

Erstellt am 20. Januar 2017, 05:25

Grünauer Halle ist wieder benützbar. Die Schäden an der Veranstaltungs- und Turnhalle sind nunmehr behoben. Schon diese Woche soll sie wieder benützbar sein.

Nach dem Starkregen-Ereignis im Juli war die Grünauer Halle stark beschädigt. Jetzt wurden die Sanierungsarbeiten abgeschlossen und die Halle ist wieder benutzbar.  |  NOEN, privat

 Bei den starken Regenfällen im Juli des vergangenen Jahres kam es in der Grünauer Halle zu einem Wassereinbruch, der enorme Schäden verursachte. Der Boden war dabei besonders stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Hatte man zunächst noch gehofft, ihn vielleicht retten zu können, wurde bald klar, dass aufwändige Sanierungsarbeiten notwendig werden. 

 |  NOEN

Da die Halle nicht mehr benützbar war, mussten Vereine und Schüler vorübergehend ausweichen. Die Landjugend verlegte die Aufführungen ihres Theaters ins Bürger- und Gemeinde-Zentrum, die örtlichen Vereine wichen zum Teil in den Kindergarten oder in die Kerschanhalle in Weinburg aus. Die Volksschüler hielten ihren Turnunterricht ebenfalls in Weinburg ab, während die Hauptschüler mit dem Zug nach Rabenstein pendelten. 

Diese Zwischenlösungen gehören nun bald der Vergangenheit an: Schon diese Woche soll der Normalbetrieb in der Grünauer Halle wieder aufgenommen werden. „Wir sind gerade mitten in der Endreinigung. Wir hoffen, dass mit Mittwoch der normale Vereins- und Turnbetrieb losgehen kann“, berichtet Bürgermeister Arthur Rasch. Ursprünglich wäre die Eröffnung bereits in der Vorwoche geplant gewesen. „Wir haben nicht einkalkuliert, dass die zuständigen Firmen über Weihnachten Urlaub machen“, so Rasch.

Kosten betragen an die 300.000 Euro

Die Schäden an der Halle sind von der Versicherung gedeckt. „Die Kosten für die Sanierung betragen zwischen 280.000 und 300.000 Euro“, gibt der Bürgermeister Auskunft. Begonnen wurde mit der Sanierung im Oktober . „Es musste dabei der komplette Fußbodenaufbau mit Unterbau Heizung und Parkett erneuert werden“, erzählt Rasch. Teilweise mussten auch Wandelemente sowie die Deckenverkleidung im Erdgeschoß ausgetauscht werden. Renoviert wurde auch die Garderobe. „Davor war die Halle in Top-Zustand, so haben wir ansonsten nur einige kleinere Installationen zusätzlich angebracht“, meint Rasch.