Lkw von Mariazellerbahn erfasst

Aktualisiert am 23. Juni 2022 | 18:59
Lesezeit: 2 Min
Futtermitteltransporteur übersah Himmelstreppe. Diese krachte gegen seinen Lastwagen. Lkw-Fahrer verletzt, Fahrgäste und Zugpersonal unversehrt.
Werbung
Anzeige

Schweres Zugunglück bei der Eisenbahnkreuzung an der Kilber Straße: Am Donnerstagnachmittag kollidierte ein Lkw mit der Mariazellerbahn.

Vor ihm fuhr bereits ein anderer Schwertransporter von der B 39 über die Gleise, der Futtermitteltransporteur folgte ihm.

Dass zu diesem Zeitpunkt gerade die Himmelstreppe aus Richtung Rabenstein herannahte, merkte der 53-Jährige aus dem Bezirk Melk sichtlich nicht. Die Triebwagengarnitur erfasste seinen Lastwagen. Das Führerhaus und der Frontbereich des Lkw wurden schwerst beschädigt, der Lenker wurde verletzt ins Universitätsklinikum St. Pölten gebracht.

„Unser Zugpersonal als auch unsere Fahrgäste blieben glücklicherweise unversehrt“, berichtet eine Sprecherin der NÖ Bahnen. Die Himmelstreppe wurde ebenso beschädigt und zwischen Klangen und Kirchberg vorübergehend ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Die Kreuzung bei Grünsbach ist mit Lichtzeichen gesichert. „Diese haben einwandfrei funktioniert. Es war Rotlicht“, bestätigt die NÖ-Bahnen-Sprecherin. Die Bergung der Fahrzeuge nahm die Feuerwehr Hofstetten mit Unterstützung der Kameraden der Feuerwehren St. Pölten-Stadt und Weinburg vor.

Es ist nicht der erste schwere Unfall mit der Mariazellerbahn an diesem Übergang: Erst Ende November des Vorjahres kam an dieser Stelle eine Hofstettenerin ums Leben. Ihr Wagen wurde ebenso von der Mariazellerbahn erfasst, als sie die Gleise querte. Auch damals hatten die Lichtzeichen einwandfrei funktioniert.

Werbung