Ostwind im Gasthaus Mentil: Asiatische Küche im Tal. Von Hofstetten-Grünau zog es sie hinaus in die Welt, jetzt kehrte sie zurück – mit Mann, Kind und einer Idee für ein Restaurant: Carina Yeh startet mit ihrem Mann Francis Yeh mit dem Restaurant Ostwind im Gasthaus Mentil durch. Eröffnet wird am 1. August. Von 10 bis 14 Uhr gibt es einen Frühschoppen – auch anlässlich der Pensionierung von Elfriede und Hubert Mentil – und im Anschluss das Bezirksweisenblasen des Blasmusikvereins Hofstetten-Grünau. „Wir wollen den Mentils einen würdigen Abschied bereiten“, ist sich Familie Yeh einig.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 29. Juli 2021 (09:37)

Den Wunsch, wieder zurück aufs Land zu ziehen, hatte Carina Yeh schon länger. Während der Corona-Pandemie wurden die Pläne immer konkreter. Mit einem kleinen Konzept fing es an. „Für die asiatische Küche braucht man Hitze und Feuer, da braucht es schon eine richtige Küche. Im Gasthaus Mentil hat es sofort gepasst. Dann sind die Pläne immer größer geworden“, freut sich Carina Yeh über das erste eigene Lokal mit dem klingenden Namen „Ostwind im Gasthaus Mentil“. „Es ist ein frischer Wind, der aus dem Osten kommt, der nun im Gasthaus weht. Das Gasthaus kennt jeder, deswegen soll auch der Name weiterhin präsent bleiben“, sagt Yeh. 

Ostwind im Mentil
Sonja Kadlec, MA

Selbst wenn es moderne asiatische Küche geben wird, sollen Mentil-Klassiker erhalten bleiben. „Niemand muss Angst haben, nichts Passendes zu finden“, ist Yeh überzeugt. Francis Yehs Handschrift wird man also ebenso in den österreichischen Speisen spüren. Konzentrieren will sich das Paar hauptsächlich auf das Mittagsgeschäft. Ganz nach dem Motto „Ost trifft West“ wird es asiatische und international mediterrane Speisen geben. Die saisonale Karte bringt laufend Abwechslung. In der Anfangsphase wird es voraussichtlich zwei Ruhetage geben. Denn es wird noch eine Servicekraft für 30 bis 40 Stunden gesucht. Dann ist nur mehr montags geschlossen.

Nach der Schule sofort ins Ausland

An Erfahrung mangelt es Familie Yeh nicht. Carina Yeh ging nach der Schule nach Liechtenstein. „Im Hotel Real bekam ich meinen gastronomischen Feinschliff“, erzählt sie. Vom Seniorchef Felix Real habe sie viel über die gehobene französische Küche und Weine gelernt. Über München zurück in Wien arbeitete sie im Indochine 21. Dort lernte Carina Yeh auch ihren Mann Francis kennen. Er war damals Sous-Chef und sie Restaurantleiter-Stellvertreterin. Gemeinsam ging es wieder ins Ausland, um im Hilton Resort in Kuwait neue gastronomische Konzepte zu erarbeiten und umzusetzen. Als Executive Sous-Chef dirigierte Yeh an die 80 Personen in der Küche. Wieder zurück waren die Yehs dabei, als das erste Hotel Kempinsky Österreichs in Kitzbühel eröffnet wurde. Drei Jahre leitete Carina Yeh die Eventabteilung im Palais Coburg: „Ich habe die Iran-Atomgespräche koordiniert, die dann ja auch zu einem positiven Abschluss kamen“, berichtet Yeh. Das hauseigene Weinarchiv wurde mehrfach zum bestbestückten Weinkeller der Welt gekürt. Die Liebe zu gutem Wein spiegelt sich demnach in einem kleinen, aber feinen Angebot an Flaschenweinen wider.

„Im Hotel Real bekam ich meinen gastronomischen Feinschliff.“ Carina Yeh, Gastronomin

Eine besondere Herausforderung für Francis Yeh war die Zeit in der Albertina Passage mit 180 Sitzplätzen. Dort kochte Francis Yeh drei Saisonen lang. „Besonders stressig war es am Abend des Opernballs, da mussten alle gleichzeitig ihre Speisen bekommen, damit sie rechtzeitig fertig wurden. Da kommt es sehr auf die Logistik an“, weiß Yeh, der seine Leidenschaft zum Kochen von seiner Mutter hat. Nach seiner letzten Station im El Gaucho in Wien, wird er nun in Hofstetten-Grünau kochen.