Sitzung mit Abstand: Eröffnung der „Sehnsucht“ ist fix. SP-Anträge wurden abgelehnt. Eröffnung der „Pielachtaler Sehnsucht“ ist fix.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 17. Juni 2020 (04:13)
Pielachtaler Sehnsucht
NOEN, privat

 So etwas hat es in der Geschichte der Gemeinde Hofstetten noch nicht gegeben: Aufgrund der Corona-Maßnahmen mit Distanzregeln wurde die Gemeinderatssitzung mit zugewiesenen Tischen im Feuerwehrhaus abgehalten. Diese zog sich über drei Stunden, nicht zuletzt aufgrund der vielen Tagesordnungspunkte. Die NÖN gibt einen Auszug aus diesem Abend.

Dringlichkeitsanträge: SP-Gemeinderat Herbert Hollaus junior beanstandete einen Formulierungsfehler im letzten Sitzungsprotokoll das Hochwasserschutzprojekt betreffend. Der dafür vorgesehene Ökologe müsste bereits in die Projektierung miteinbezogen werden. Und dies sei im Protokoll der letzten Sitzung nicht vermerkt. Sein Antrag wurde jedoch abgewiesen. „Die Projektierung ist abgeschlossen, da macht es keinen Sinn, etwas nachträglich abzuändern. Der Ökologe wird aber das Projekt, wie vorgesehen, laufend begleiten“, so Bürgermeister Arthur Rasch.

Ebenso stieß der Antrag von Hollaus für eine Einmalzahlung von 30 Euro an alle Pielachtaler Haushalte in Form von Gutscheinen für örtliche Betriebe auf mehrheitliche Ablehnung. „Diese kommen nur den großen Lebensmittelketten zugute und nicht ausgewogen sämtlichen anderen Branchen“, so der Tenor mehrerer Mandatare. „Immerhin hat Hofstetten rund 300 Einzel- und Mittelbetriebe und diese würden davon gar nicht profitieren, der Gemeinde aber hohe Kosten entstehen“, gaben Ortschef Rasch und Vize Wolfgang Grünbichler zu bedenken.

Rechnungsabschluss: Einen Schwerpunkt der Sitzung bildete der Rechnungsabschluss, der einen Einblick in die Investitionen der Gemeinde gab. „Das größte Projekt im Vorjahr war die Errichtung einer Tagesbetreuung und Zubau einer sechsten Kindergartengruppe“, führt dazu Rasch aus.

Hierfür wurden 1.073.800, Euro ausgegeben. Für Straßenbau beliefen sich die Ausgaben indes auf 173.000 Euro und für die Wasserversorgungsanlage Mainburg auf 98.100 Euro.

Das Haushaltsjahr 2019 wird somit mit einem Sollüberschuss im ordentlichen Haushalt von 92.623,20 Euro und einem Sollabgang im außerordentlichen Haushalt von 471.259,21 Euro abgeschlossen. Der Gesamthaushalt ergibt daraus einen Abgang in Höhe von 378.636 Euro, 282.400 Euro wurden diesem zugeführt.

Änderung Bebauungsplan: Hofstettens Flächen sind begrenzt. Nachdem zahlreiche verkaufte Parzellen im Ort leer stehen und weder verkauft noch bebaut werden, werden daher auch die Flächen im Grünland immer gefragter. Doch hier möchte die Gemeinde zeitgerecht eingreifen. „Wir wollen Bauhoffnungsland zurückbekommen, da dieses wertvolle Flächen für die Landwirtschaft und den Hochwasserschutz darstellt“, erklärt das Gemeindeoberhaupt. Der Antrag wurde einstimmig angenommen. „Jetzt fehlt uns nur noch die Zustimmung der Behörde“, so Rasch.

„Pielachtaler Sehnsucht“: Brennendstes Thema war die Ankündigung der Wiedereröffnung der „Pielachtaler Sehnsucht“. Diese soll mit Anfang Juli erfolgen. Ortschef Rasch verkündete dabei etwas sehr Erfreuliches: „Die Nutzung der Anlage wird heuer kostenfrei sein.“