SUV-Fahrer am Rammelhof-Pranger: Dreh im Pielachtal. Hofstetten-Grünau ist Schauplatz für neues Video der Satireband, die bald ihr neues Album „Umweltschmutz“ herausbringt.

Von Beate Riedl. Erstellt am 19. März 2020 (05:35)
Das Video zu ihrem neuen Lied „SUV“ hat die Band Rammelhof in Hofstetten-Grünau gedreht. Dieses wird im Mai – zeitgleich mit dem neuen Album „Umweltschmutz“ – veröffentlicht. Der große General, Gina Maschina und Urgos Brutalos (v. l.) genossen während der Dreharbeiten ein paar Minuten in der Sonne.
Fanny Jacobson

Ganz schön aufwändig und extravagant sind nicht nur die Bühnenshows, sondern auch die Videos von Rammelhof. Für „Gülle“ wurde mit einem Bagger ein großes Loch gegraben und mit Schlamm befüllt, damit man darin baden konnte.

Für „Wladimir“ wurde ein Panzer organisiert. Und für das neue Video „SUV“ wurden nun Hofstetten-Grünau – die Heimat von Rammelhof-Schlagzeuger Urgos Brutalos – unsicher gemacht, ein Auto geputzt und Umweltsünder von Greta Thunberg gefoltert.

„Wir machen keine Larifari-Videos“

Gedreht wurde unter anderem auf der Straße in Richtung Aigelsbach, in der Garage der Firma Winter, bei der Feuerwehr, bei der Kirche und am Waschplatz im Gewerbepark.

„Wir machen keine Larifari-Videos“, erklärt Urgos Brutalos und beschreibt den Inhalt: Als Greta Thunberg am Straßenrand sitzt, wird sie von einem vorbeifahrenden SUV angespritzt. Kurze Zeit später baut der Lenker einen Unfall, Greta nimmt die Insassen gefangen und foltert sie – immerhin sind SUV-Fahrer große Umweltsünder, die bestraft werden müssen.

Jede Menge Spaß hatte die Band Rammelhof bei ihrem Videodreh zu „SUV“ im Pielachtal. „Ein großes Lob an alle Hofstettner“, sagt der Sänger der Band, der große General (3. v. l.).
Fanny Jacobson

Pater Perdurabo, Schauspieler der Band, verkleidet sich für das Video als Greta. „Aufgrund der Wimpern und der Perücke weiß man sofort, wen er spielt“, erzählt der große General, Sänger von Rammelhof, der gemeinsam mit Sängerin Gina Maschina ein neureiches Prolopärchen im SUV spielt.

„Jede Szene mussten wir drei Mal drehen. Beim Autowaschen bei acht Grad war das schon etwas unangenehm, aber es hat viel Spaß gemacht“, erzählt der große General, Sänger von Rammelhof und streut den Hofstettnern für ihre große Hilfe beim Videodreh Rosen. So stellte unter anderem die Firma Winter kurzerhand ihre Bushalle zur Verfügung, damit dort Band-Szenen aufgenommen werden konnten.

Rammelhof kommt wieder nach Tradigist

Übrigens, Rammelhof sind am Freitag, 17. Juli, wieder am Feuerwehrfest in Tradigist zu hören. Auch heuer wieder präsentieren sie ihre einzigartige Show – mit im Gepäck haben sie Lieder aus ihrem neuen Album „Umweltschmutz“, das Ende Mai erscheinen wird, aber auch altbewährte Nummern werden zu hören sein.