Töpfe gegen Raserei in Pielachgasse. Mit einer bunten Lösung will die Gemeinde Hofstetten-Grünau die Verkehrssicherheit heben.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 21. Juli 2021 (04:08)
440_0008_8132881_pie29hof_raser_c_shutterstock_supergeni.jpg
Immer wieder sind Lenker in der Pielachgasse zu schnell unterwegs.
Shutterstock.com/supergenijalac, Shutterstock.com/supergenijalac

Immer wieder rasen Autofahrer durch die Pielachgasse in Mainburg. Gerade im Bereich der Zufahrt von der B 39 entstehen gefährliche Situationen, vor allem für Kinder. Dieser Ansicht sind einige Bewohner der Pielachgasse. Messungen haben dies bestätigt. Lenker stiegen in der Sackgasse aufs Gas, Spitzen-Geschwindigkeiten bis zu 87 Stundenkilometern wurden aufgezeichnet.

Die Problematik machte auch der Gemeinderat zum Thema. Mit zwei Blumentöpfen sollen nun die Raser eingebremst werden. Diese Töpfe sollen noch mit der Tafel „Achtung, Kinder“ und „Sackgasse“ versehen und im Bereich der Kurve aufgestellt werden. „Diese Lösung war ein Wunsch der Anrainer. Es gab eine Besprechung mit ihnen, wie wir die Leute zum Tempoverringern bewegen könnten. Die Blumentöpfe sind meines Erachtens eine optisch schöne Lösung“, meint dazu Vizebürgermeister Wolfgang Grünbichler.

SPÖ forderte Schweller und 30er-Zone

Diese verkehrsberuhigende Maßnahme stellten die SP-Vertreter Herbert Hollaus senior und junior in Frage. „Eine 30er-Zone in der Pielachgasse oder zwei Bodenschweller“, schlägt Hollaus senior als Alternative vor. Eine Tafel aufzustellen sei eine „völlig wirkungslose, unnötige Sache“, so sein Tenor. Durch die Blumentöpfe wurde der schon gefährliche Bereich der Engstelle in der Kurve noch schmäler. Eine 30er-Zone sei, erklärte Grünbichler, nicht auf einem einzelnen Teilstück, sondern nur im ganzen Katastralgemeindegebiet möglich. Und Schweller würden die Schneeräumung erschweren.

FP-Gemeinderat Günter Spielbichler merkte noch an, dass es durch Schweller zu einer starken Lärmbelästigung käme. „Das schränkt die Wohnqualität der Anrainer ein“, sagt dieser. Ebenso kritisch steht die FPÖ Hofstetten-Grünau einer Dreißiger-Beschränkung gegenüber. Der Antrag zum Ankauf der Töpfe um je 1.500 Euro wurde mehrheitlich beschlossen. Sie werden laut Grünbichler nächste Woche aufgestellt.

Umfrage beendet

  • Machen Blumentöpfe in Mainburg als verkehrsberuhigende Maßnahme Sinn?