Zu- und Neubau: Plan für Kindergarten steht. Angebote für das rund 880.000 Euro teure Projekt liegen bereits vor. In der nächsten Gemeinderatssitzung am 21. August soll Vergabe über Bühne gehen.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 14. August 2018 (05:02)
Die Pläne für den Zubau beim Kindergarten in Hofstetten-Grünau stehen.
Visualisierungen: Architekturbüro Pfeiler 1

Die Pläne für den Kindergartenzubau stehen bereits, und auch die nächsten Schritte sind klar: In der Vorstandssitzung werden die Angebote durchgearbeitet, in der eingeschobenen Gemeinderatssitzung am Dienstag, 21. August, erfolgt dann die Vergabe mittels Gemeinderatsbeschluss. „In der ersten Septemberwoche haben wir dann die Sitzung am Land, bei der wir erfahren, ob wir die Förderung bekommen oder nicht“, erklärt Bürgermeister Arthur Rasch.

Erhält die Marktgemeinde Hofstetten-Grünau eine Förderzusage, wird der Kindergarten nach Bauplan gebaut. Die geschätzten Nettokosten dieses Baus betragen rund 880.000 Euro. „Wir werden einen Zu- und Umbau durchführen“, führt der Bürgermeister aus. Rund 280 Quadratmeter auf zwei Geschoßen wird die Zubaufläche groß sein. Im Erdgeschoß werden die Tagesbetreuung, eine Kindergartengruppe und der Bewegungsraum Platz finden, mit einem barrierefreien Zugang. In der Tagesbetreuung werden Kinder von einem bis 2,5 Jahren betreut. Auch im Altbau wird das Erdgeschoß barrierefrei. „Dafür müssen die Türmaße geändert werden und alles behindertengerecht ausgestattet werden“, führt Rasch aus.

„Dankenswerterweise stellt uns die Pfarre den Grund dafür zur Verfügung.“

Arthur Rasch, Bürgermeister Hofstetten-Grünau

Auch die Außenanlagen des Kindergartens werden erweitert. „Dankenswerterweise stellt uns die Pfarre den Grund dafür zur Verfügung“, freut sich der Bürgermeister. Der Bereich wird um rund 900 Quadratmter erweitert. Auch eine Trettraktor-Geschicklichkeitsbahn soll auf dem Areal entstehen. „Wir schauen schon sehr früh auf die Verkehrserziehung“, erklärt Rasch den Hintergrund des Plans. Außerdem werden neue Spielgeräte aufgestellt.