Ideen für Klimaschutz. Delegation vom Rio Negro besuchte auf Einladung des Klimabündnis Österreich das Pielachtal. Dabei erfolgte ein reger Erfahrungsaustausch.

Von Markus Glück. Erstellt am 11. Juni 2014 (07:01)
NOEN, privat
Zur Dirndlverkostung ludenRabensteins Ortschef Kurt Wittmann, Gottfried Auer und Dirndlprinzessin Elisabeth Groiß in Rabenstein.

Im Rahmen der Klimabündnis-Partnerschaft mit der Region Rio Negro konnte auf Einladung von Johann Kandler vom Klimabündnis Österreich die Präsidentin der Organisation FOIRN vom Rio Negro, Almerinda Ramos, im Pielachtal begrüßt werden. „Wir leben zwar in unterschiedlichen Welten, müssen aber eine gemeinsame Antwort auf den Klimawandel finden.“ Dabei wurden in der Klimabündnis-Gemeinde Kirchberg die Stromtankstelle und das Fernheizwerk besichtigt.

Beim nächsten Halt in Rabenstein gab Gottfried Auer der Delegation Einblick in das Reich der Dirndl. Außerdem wurde über die Arbeit von kleinen Landwirtschaften berichtet. „Der Zugang zu diesen Bereichen ist für die Menschen vom Rio Negro ein komplett anderer als bei uns“, berichtete Auer.

„Wir können wir sehr viel lernen“

Das Ziel voneinander zu lernen wurde auch in Ober-Grafendorf befolgt. So zeigte Gemeindeoberhaupt Rainer Handlfinger der Delegation Erosionsschutzmaßnahmen und das Wasserwirbelkraftwerk. „Die Technologie beim Kraftwerk ist sehr einfach und könnte auch im Amazonas-Gebiet zum Einsatz kommen“, argumentierte Handlfinger.

Aber nicht nur die Delegation kann etwas aus dem Pielachtal lernen, sondern auch umgekehrt. „Bei unseren Bestrebungen nach Ernährungsunabhängigkeit und der Reduktion des CO-Ausstoßes können wir sehr viel lernen“, so Handlfinger. Bei einem gemeinsamen Abend wurde außerdem über nachhaltiges Leben und die indigenen Völker diskutiert.