Weinburg wird im August zum Mekka der Jugend

Erstellt am 29. Juni 2022 | 04:04
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8400088_pie26pie_jugendinfo_c_jugendinfo_noe.jpg
Klara Birgl und Daniel Alvermann von der Jugend:info NÖ.
Foto: Hairer/jugendinfo-noe.at
Teilnehmer werden in Pielachtal-Gemeinde sieben Tage lang die Wege eines nachhaltigen Lebensstils erkunden.
Werbung

„We Are One – wie können wir alle nachhaltig leben und gleichzeitig Spaß haben?“ So lautet das Motto der internationalen Jugendbegegnung in Weinburg.

Ab Mitte August werden sich rund 30 Jugendliche aus vier europäischen Ländern mit dieser Frage im Rahmen eines durch das „Erasmus+“-Programm der Europäischen Union kofinanzierten Get-togethers auseinandersetzen. Weinburg, das Pielachtal und die umgebende Natur- und Kulturlandschaft dienen dabei als Erlebnis-, Experimentier- und Berührungsraum für vielseitige Erfahrungen.

„Eine erfolgreiche Jugendbegegnung soll lustig, herausfordernd, entwickelnd und verbindend sein.“ Barbara Rieder vom Verein „Jugend und Lebenswelt“

„Unsere Gruppe wird gemeinsam mit jungen Menschen aus drei EU-Staaten verschiedene Wege eines nachhaltigen Lebensstils erkunden. Dabei geht es nicht nur um den Erhalt unserer Natur, sondern auch um das eigene Wohlbefinden und die Entwicklung von uns selbst und unserer Gesellschaft“, erklärt Daniel Alvermann von der Jugend:info NÖ die Zielsetzung der von der Jugend:info NÖ und dem Verein „Jugend und Lebenswelt“ (JLW) initiierten Jugendbegegnung.

Die Teilnehmer werden an insgesamt sieben Tagen – in Begleitung der im Pielachtal tätigen Jugendorganisation JLW, die über 20 Jahre Erfahrung und Kompetenz im Bereich Jugendarbeit hat – themenbezogene Aktivitäten schaffen und inhaltliche Beiträge ausarbeiten.

Die passenden Rahmenbedingungen dazu finden die Jugendlichen in der Klimawandelmodellregion Pielachtal vor, weiß Barbara Rieder von JLW: „Von der Zeltstadt bis zur Kletterhalle, von Outdoor-Erlebnissen, wie einen Berg besteigen bis zum Flusswandern, vom Kochen im Solarkocher bis zum Backen im selbst gebauten Lehm-Ofen, ein Klimawandel- Planspiel und noch vieles mehr – eine erfolgreiche Jugendbegegnung soll lustig, herausfordernd, entwickelnd und verbindend sein.“

Die international besetzte Jugendbegegnung zeichnet sich durch Vielfalt aus. „Neben sprachlicher Diversität liegt ein besonderer Fokus auf Inklusion“, erklärt Alvermann, der als Projektleiter fungiert. „Besonders junge Menschen mit besonderen Bedürfnissen bekommen die Möglichkeit, sich auszutauschen und von den Erfahrungen der Teilnehmer aus anderen Ländern zu profitieren.“ Die Jugendbegegnung in Weinburg ist die erste in einer Reihe von mehreren Kooperationsprojekten zwischen der Jugend:info NÖ, niederösterreichischen Gemeinden und lokalen Jugendorganisationen.

Weiterlesen nach der Werbung