Hofstetten-Grünau erhielt UNICEF-Zertifikat. Fünf Orte haben schon Voraussetzungen für „familienfreundliche Gemeinde“-Zertifikat erfüllt. Hofstetten erhielt aufgrund seines Engagements zusätzlich UNICEF-Zertifikat.

Von Anna Maria Backnecht. Erstellt am 03. Dezember 2020 (02:49)
Bürgermeister Arthur Rasch (links), Projektleiter  Günter Graßmann (hinten, Mitte) und die Kinder der Volksschule Hofstetten bei der Überreichung der Ergebnisse des Schulworkshops.
privat

Familien- und Kinderfreundlichkeit wird in der Gemeinde großgeschrieben – zurecht. Dafür ist Hofstetten mit dem Grundzertifikat „familienfreundlichegemeinde“ sowie dem UNICEF-Zusatzzertifikat „Kinderfreundliche Gemeinde“ vom Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend ausgezeichnet worden.

Die Gemeinde hat im Rahmen der Projektzertifizierung acht Maßnahmen eingereicht, die in den nächsten drei Jahren umgesetzt werden müssen. Zu den Zielen gehören die Möglichkeit des Unterrichts im Freien und die Bepflanzung eines Gemüsebeets. Dies sei ein Wunsch der Volksschulkinder. Die Volksschulkinder waren sich einig, eine Aktion gegen Plastikmüll im Schulhof zu starten und auch den Schulhof neu zu gestalten. Ebenso soll ein „Eltern-Kind-Treff“ eingerichtet werden. Der Treffpunkt soll als Anlaufstelle für Fragen dienen, die vor und nach der Geburt aufkommen und auch Raum für Vorträge schaffen. Zusätzlich sollen Erste Hilfe-, Selbstverteidigungs- und Notfallkurse an der Volkshochschule Pielachtal stattfinden. Die Errichtung von schattigen Sitzgelegenheiten beim Friedhof und die Bepflanzung eines „Geburtenwaldes“ gehören ebenso zur Zielvereinbarung.

„Ich bin sehr froh über die gute Zusammenarbeit der Bürger und auch der Volksschulklassen. Wir haben bei den Workshops wirklich einiges erreichen können“, freut sich geschäftsführender Gemeinderat und Projektleiter Günter Graßmann.  Im Pielachtal wurden noch Kirchberg, Loich, Schwarzenbach an der Pielach und Frankenfels mit dem Zertifikat „familienfreundliche Gemeinde“ ausgezeichnet.