Schlägerungen: Wanderweg gesperrt. Aufstieg von Sois durch den Löbelgraben für sechs Wochen nicht möglich.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 24. April 2018 (04:26)
Christian Feigl
In der Vorwoche starteten die Vorarbeiten, bei denen primär andere kranke Bäume als Eschen gefällt wurden.

Das Eschensterben macht auch vor dem Pielachtal nicht Halt. Derzeit ist der Wanderweg zum Otto-Kandler-Haus am Hohenstein von der Sois in Kirchberg durch den Löbelgraben gesperrt. Grund dafür sind Schlägerungsarbeiten, die aus Sicherheitsgründen durchgeführt werden müssen. Die Arbeiten werden etwa sechs Wochen dauern. Danach wird der Wanderweg wieder freigegeben.

„Derzeit geht von dem kranken Eschenbestand eine Gefahr für die Wanderer aus. Sie fallen einfach um“, berichtet Hüttenwirtin Margarete Niederhametner. Seit letzter Woche wird zwischen dem Parkplatz und dem Löbelgraben-Übersteig gearbeitet. Für den Abtransport muss außerdem die Zufahrt, auf der auch der Wanderweg verläuft, erneuert werden.

Als Ausweichrouten mit Start in Kirchberg empfehlen sich die Anstiege über das Prinzbachtal, die Ebenwiese und den Tradigister Steig. Die Variante über den Gscheid-Sattel hat eine längere Gehzeit. Im Vorjahr mussten in Schwarzenbach die Eschen auf einem Kilometer länge entfernt werden.