Auslauf mit Vernunft

zur neuen Weidepflicht für Bio-Betriebe.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 05:33
Lesezeit: 1 Min

Als Bauer hat man‘s schwer, als Bio-Bauer umso mehr. Seit heuer müssen Bio-Landwirte ihre Pflanzenfresser von April bis Oktober täglich auf die Weide lassen, vorausgesetzt Wetter und Boden passen.

Klingt im Hinblick auf das Tierwohl sehr gut. Die Umsetzung ist nicht so einfach. Pferde- oder Nutztierhalter wissen, dass bei feuchter Witterung die Weide auf Dauer durch Hufe oder Klauen zur „Gatsch-Koppel“ mutiert und das nasse Gras nicht immer der Verdauung des Tieres förderlich ist. Manche Höfe haben ihre Grünflächen außerhalb des Orts oder stark befahrene Straßen müssen dorthin gequert werden.

Dass Tiere nicht mehr nur im Stall sind und Recht auf Auslauf haben, sollte selbstverständlich sein. Sinnvoller als eine „Weideverpflichtung für alle“ ist es, Einzellösungen zu finden, befestigte Ausläufe mit Futterangebot wären eine Option. Ansonsten werden einige dem Bio-Status adé sagen.