Erstellt am 17. Januar 2017, 05:13

von Nadja Straubinger

Bauern finden kreative Ideen. Nadja Straubinger über die verordnete Stallpflicht.

Wir Konsumenten haben uns daran gewöhnt, dass unser Frühstücks-Ei von glücklichen Hühnern aus Freilandhaltung kommt. Jetzt ist diese lieb gewordene Gewohnheit zumindest vorübergehend in Gefahr. Schuld daran ist die aus Sorge vor der Vogelgrippe verordnete Stallpflicht für Hühner.

Angesichts der Sorge vor einer weiteren Ausbreitung der Krankheit ist dieser Schritt wohl alternativlos – Hühnerhalter stellt er aber mitunter vor große Herausforderungen. Nicht jeder hat ausreichend Platz, um die Hühner auf unbestimmte Zeit „indoor“ zu versorgen. Und so reagieren manche mit kreativen Lösungen. Auf einem Hof in Pummersdorf tummeln sich beispielsweise die Hühner in einem Partyzelt, das eingezäunt ist. In Weinburg atmen die Hühner in einem umfunktionierten Wintergarten weiter Frischluft.

Als Konsument kann man sich freuen, dass sich unsere Landwirte Gedanken machen, um ihren Freilandhühnern trotz der Verordnung ein halbwegs angenehmes Leben zu ermöglichen. Dennoch ist es gut, wenn die Stallpflicht möglichst bald wieder aufgehoben werden kann.