Das Ende der Coronapause. Über neue Ideen, Projekte und Initiativen im Tal.

Von Marlene Groihofer. Erstellt am 03. Juni 2020 (03:16)

Es tut sich was im Tal. Wieder. Der Corona geschuldete „Frühlingsschlaf“ neigt sich spürbar dem Ende zu. Die Fallzahlen haben sich verflüchtigt, die Gemütslage etwas entspannt. Die Kinder sind zurück im Schulalltag und bald schon dürfen im Lokal wieder mehr als vier an einen Tisch. Man merkt: Nun ist wieder Platz für neue Ideen, Initiativen und Projekte.

Steinschalerhof-Hotelier Johann Weiss sucht in Kooperation mit der Raiffeisenbank nach einem Namen für ein Biber-Maskottchen. Klaus Reitbauer will gemeinsam mit der Gemeinde Rabenstein die Grünfläche mit Spielplatz beim Kindergarten revitalisieren. Sportliche dürfen sich über die Wiederöffnung der Weinburger Kletterhalle freuen. Die Kirchberger Orgel wird zu Restaurierungszwecken auseinandergenommen. Und Constantia Teich sucht per Video nach Lehrlingen und motiviertem Nachwuchs.

Auch der Sommerurlaub nimmt für viele Pielachtalerinnen und Pielachtaler bereits Formen an. Wegfahren? Gleich zu Hause bleiben? In jedem Fall genießen, dass es wieder bergauf geht.