Freud und Leid mit E-Autos. Über E-Autos in der Region.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 16. Juli 2019 (02:20)

Heiß diskutiert wird Elektromobilität in den letzten Monaten. Sehen die einen darin die Technologie für die Zukunft, kritisieren die anderen den ökologischen Fußabdruck, den die Herstellung der Akkus hinterlässt. Was jedoch unbestritten ist: Während der Nutzung gibt es keinen Kohlendioxid-Ausstoß.

Im Pielachtal setzen die neue Technologie hauptsächlich Gemeinden und Firmen ein. Kommunalfahrzeuge werden ebenso elektrisch betrieben, wie Autos für Carsharing in einigen Gemeinden. Und so mancher Unternehmer entpuppt sich als wahrer E-Auto-Fan. Schließlich machen die Spritzigkeit und irre Beschleunigung dieser Motoren neben dem ökologischen Gedanken ja richtig viel Spaß.

Trotz Fahr-Spaß und geringer Wartungskosten sind es noch wenige Menschen, die auf E-Autos setzen, 607 im Bezirk. Ob sie sich durchsetzen können, wird von einer Ausdehnung der Reichweite und verbesserten Batterieleistung im Winter abhängen. Ohne sich daran anzupassen, wird es nicht gehen.