Jugend ist unsere Zukunft. Über den Umgang mit der Vergangenheit.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 09. April 2019 (03:00)

Der Zweite Weltkrieg aus verschiedenen Blickwinkeln stand im Mittelpunkt der Arbeit der Schüler der Mittelschule Grünau/Rabenstein. Sie lasen Bücher, führten Interviews mit Zeitzeugen und erarbeiteten gemeinsam die Präsentation. Herausgekommen sind vier Stationen, in denen die Zuschauer Einblick in die Geschichte erhielten. In eine Zeit, die viele gerne vergessen würden, die das Leben aber stark geprägt hat. Menschengruppen wurden gegeneinander aufgehetzt, es herrschte Neid und Missgunst.

Es ist ein erklärtes Ziel, dass so etwas bei uns nicht mehr passieren soll. Dennoch gibt es ähnliche Entwicklungen: Einheimische werden gegen Migranten ausgespielt, Arbeitslose gegen Arbeitende, und es ist mittlerweile normal, dass man Hass in Sozialen Medien seinen Lauf lässt.

Genau deswegen ist wichtig, dass sich Jugendliche mit der Vergangenheit beschäftigen und sehen, was passieren kann, wenn Menschengruppen gespalten werden.