Bewohner im Tal in jedem Alter. Über Projekte, die die Bürger im Tal halten.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 21. April 2021 (03:30)

Bald 50 Jahre sind die Gemeindezusammenlegungen in Niederösterreich her. Nicht betroffen davon war das Pielachtal. Die Gemeinden konnten ihre Eigenständigkeit behalten. Dass vieles in größeren Einheiten leichter umzusetzen ist, zeigte sich in fast zwei Jahrzehnten Zusammenarbeit als Kleinregion Pielachtal.

Gemeinsam wird der Wirtschaftsstandort vermarktet, gemeinsam will man aber auch Jungfamilien mit Kindern durch ein lebenswertes Angebot in der Region halten und diese vielleicht sogar zum Zuzug animieren. Geboten werden dafür leistbarer Wohnraum im Grünen, Kinderbetreuung und viele Möglichkeiten, sich in Vereinen zu engagieren. In der Casa Kirchberg/Rabenstein kann man seit einigen Jahren auch den Lebensabend im Tal verbringen. Jetzt wird mit dem geplanten Betreuten Wohnen in Hofstetten-Grünau eine weitere Wohnmöglichkeit für die ältere Generation geschaffen. Schön, wenn man weiß, dass man auch im Alter in der Heimat bleiben kann.