Das Tal der vielen Talente. Über begabte Künstler, „made in Pielachtal“.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 15. September 2021 (03:32)

Acht Mal nominiert, sechs Mal zum Gewinner gekürt: Die Wiener Soulband „5/8erl in Ehr’n“ erhielt erneut den begehrten Preis der österreichischen Musikerszene, den „Amadeus Austrian Music Award“. Maßgeblich dazu beigetragen hat ein Kirchberger: Robert Slivovsky.

Der einstige Sängerknabe, der Jazzgesang mit Bravour studiert hat, lebt zwar in Wien, doch kehrt er fast jede Woche ins Pielachtal zurück. Hier findet er nicht nur seinen Ruhepol, sondern noch Zeit, um in der Musikschule Pielachtal heimische Nachwuchstalente zu fördern. Dass das Tal noch viele Künstler beheimatet, zeigte sich auch beim Symposium „Planet Erde“ am Kunstbahnhof Klangen, wo Pielachtaler mit internationalen Künstlern ihre malerische und bildhauerische Kreativität zeigten; ebenso an den Pielachtaler Künstlertagen in Schwarzenbach, wo es Kunsthandwerk von Hobbyisten wie Profis zu bewundern gab. Es ist davon auszugehen, dass sich darunter noch künftige Preisträger finden.