Ein Lichtblick als Störfaktor. Über ins Auge stechende Werbemaßnahmen.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 20. Mai 2020 (05:03)

Eine geplante LED-Werbewand an der B 39 erregt derzeit die Gemüter mehrerer Anrainer von Kotting. Sie haben die Befürchtung, dass ihnen die grell leuchtende Tafel den Schlaf rauben könnte. Mögliche Gesundheitsschädigung auf Dauer schließen sie auch nicht aus.

Deren Bedenken gehen noch weiter. Das Unfallrisiko wird mitunter erhöht, denn die leuchtenden Slogans würden Fahrzeuglenker ablenken. Jene Verkehrsteilnehmer, die nach Kotting abbiegen wollen, könnten von unkonzentrierten Lenkern übersehen werden. Auffahrunfälle seien die zu erwartende Folge.

Mit einer Unterschriftenliste wollten die besorgten Kottinger das Aufstellen der Werbewand verhindern. Doch ein Gutachten und die Expertise von Sachverständigen unterstreichen, dass alles rechtens ist. Die LED-Tafel wird aufgestellt. Und dem Betrachter bestimmt ins Auge stechen, denn sie wird hell erstrahlen. Die Sorgen der Anrainer gehen indes in der Dunkelheit unter. Es ist ja alles korrekt. Wenn auch nur behördlich.